AMA Innovationspreis geht an flexible Asphären- und Freiflächenvermessung

06. Juni 2014 | Branche, Das Thema, Forschung |

Nürnberg | Auf der Messe Sensor + Test 2014 in Nürnberg wurde Anfang dieser Woche der AMA Innovationspreis verliehen. Seit 14 Jahren zeichnet der Preis Personen und Entwicklerteams aus dem Bereich Sensorik und Messtechnik aus. Zum zweiten Mal wurde außerdem der Sonderpreis „Junges Unternehmen“ vergeben.

Verleihung des AMA Innovationspreises bei der Sensor+ Test 2014 (v. li.): Wolfgang Wiedemann (AMA Verband), Christof Pruß (Uni. Stuttgart), Jens Siepmann (Mahr GmbH), Juryvorsitzender Prof. Andreas Schütze (Uni. Saarland), Dr. Markus Lotz (Mahr GmbH), Johannes Schindler (Uni. Stuttgart, Holger Hage (Mahr GmbH). (Bild: AMA)

Verleihung des AMA Innovationspreises bei der Sensor+ Test 2014 (v. li.): Wolfgang Wiedemann (AMA Verband), Christof Pruß (Uni. Stuttgart), Jens Siepmann (Mahr GmbH), Juryvorsitzender Prof. Andreas Schütze (Uni. Saarland), Dr. Markus Lotz (Mahr GmbH), Johannes Schindler (Uni. Stuttgart, Holger Hage (Mahr GmbH). (Bild: AMA)

Die sich bewerbenden Unternehmen müssen jünger als fünf Jahre sein und dürfen höchstens 50 Mitarbeiter beschäftigen.

Für beide Preise gab es insgesamt 35 Einreichungen, 13 davon für den Sonderpreis. Vier Nominierte Teams schafften es ins Finale des Wettbewerbs. Die Jury aus Vertretern der Industrie und Wissenschaft zeichnete in Nürnberg schließlich eine Entwicklung zur schnellen und flexiblen Asphären- und Freiflächenvermessung mit dem Namen TWI aus. Das Team bestehend aus Goran Baer, Christof Pruß und Johannes Schindler (Universität Stuttgart) sowie Jens Siepmann und Dr. Markus Lotz (Mahr GmbH) konnte mit seiner Kombination aus wissenschaftlicher Lösung und großem Marktpotenzial seiner Entwicklung überzeugen. Das Tilted Wave Interferometer überzeugte die Jury durch die Kombination aus Flexibilität, Genauigkeit und kurzen Messzeiten, ohne Kompensationsoptiken individuell für jeden Prüfling anfertigen zu müssen. Der AMA Innovationspreis ist mit 10 000 Euro dotiert.

Mit dem Sonderpreis zeichnete die Jury in diesem Jahr gleich zwei Unternehmen aus. Sie gingen an das Team um Matthias Eichmann (ePholution GmbH, Bremen) für die Entwicklung EasyPrecision zur hochpräzisen Vermessung optischer Elemente und an das Team um Dr.-Ing. Jens Teichert (Teichert Systemtechnik GmbH, Liliethal) für das Interaktionskabel InKa, das Interaktionen im dreidimensionalen Raum erfasst. ama-sensorik.de