ATP!Info

Bundesregierung fördert Energieeffizienz bei Unternehmen

Bayreuth | Das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) unterstützt mit dem Förderprogramm „Investitionszuschüsse zum Einsatz hocheffizienter Querschnittstechnologien im Mittelstand“ kleine und mittlere Unternehmen dabei, ihre Energieeffizienz zu verbessern, das berichtet das Beratungsunternehmen Institut für Energieeffizienz (IFE). Ansatzpunkte sind zum Beispiel Aggregate wie Druckluftsysteme, Pumpen, elektrische Antriebe und ineffiziente technische Anlagen; diese benötigen besonders viel Energie.

Bis zu 30 % der Investitionskosten können erstattet werden, wobei die Kosten bei Einzelmaßnahmen 30.000 Euro, bei systemischen Maßnahmen 100.000 Euro nicht überschreiten dürfen. Grundvoraussetzung ist, dass mindestens 25 % der benötigten Energie eingespart werden. ife-institut.de

Verwandte Themen
Weltroboterverband IFR erwartet Rekordabsatz in China weiter
Von der Simulation zum Betrieb mit neuem Visualisierungstool weiter
Photoelektrische Distanzsensoren für präzise Messwerte weiter
Überarbeitet: NAMUR-Empfehlung 21 mit neuer Version weiter
Drahtloses Gaserkennungssystem neu auf dem Markt weiter
NRW-Minister überzeugte sich von Lemgoer Innovationskraft weiter

Relevante Publikationen für Sie:

„Smarte“ Sensoren in der Feldebene Cover

„Smarte“ Sensoren in der Feldebene

Intelligente Überwachung von industriellen Anlagen
Thomas Glock/FZI Forschungszentrum Informatik / Martin Hillenbrand/FZI Forschungszentrum Informatik / Christoph Weiler/Siemens / Michael Hübner/Ruhr-Universität Bochum, FZI Forschungszentrum Informatik

mehr
Zuverlässigkeitsbewertung in frühen Entwicklungsphasen Cover

Zuverlässigkeitsbewertung in frühen Entwicklungsphasen

Ansatz basierend auf rigide definierten Softwarekomponenten
MICHAEL WEDEL/Universität Stuttgart

mehr
Zustandsüberwachung und Performanzprognose Cover

Zustandsüberwachung und Performanzprognose

Datenbasierte Verfahren für komplexe Industrieanlagen
Minjia Krüger/Universität Duisburg-Essen / Torsten Jeinsch/Universität Rostock / Peter Engel/PC-Soft / Steven X. Ding/Universität Duisburg-Essen / Adel Haghani/Universität Rostock

mehr