ATP!Info

Schneider Electric präsentiert Software für optimiertes Energiemanagement

Ratingen | Mit StruxureWare Power Monitoring 7.0 stellt Schneider Electric eine offene, interoperable und skalierbare Software für das Management von Stromverbräuchen vor.

Die aktuelle Version ist eine Weiterentwicklung von PowerLogic ION Enterprise und ergänzt das Lösungsangebot von Schneider Electric für das Energiemanagement.

Die Software verfügt über ein webbasiertes Interface. Bild: Schneider Electric

Die Software liefert relevante Informationen aus allen Bereichen für das Energiemanagement: von der Unternehmensführung bis zur Produktionsebene. Das Tool selbst ist modular ausgerichtet und steuert bis zu tausend Messpunkte an. Zudem integriert es die bestehenden SQL-Datenbanken. Damit erweitern Unternehmen ihr Energiemanagement jederzeit flexibel.

Das Toole ermöglicht Reports zu Energiekosten, Stromqualität, stündlichem Energieverbrauch sowie Compliance Reports nach IEC 61000-4-30 und EN50160. Indem Anwender historische Trends erstellen, analysieren sie, wo es im Unternehmen zu Energieverschwendungen kommt oder wo ungenutzte Kapazitäten vorhanden sind. So haben sie jederzeit Kontrolle über ihre Stromversorgung und reduzieren Ausfallzeiten. Die aktuelle Version besitzt mehrsprachige Ereignisabläufe für das Alarm-Management. Diese Funktion informiert beispielsweise das Wartungspersonal rund um die Uhr, wenn es zu Ausfällen kommt. Gleichzeitig speichert das Feature alle relevanten Datenabfolgen, die für die Ursachenbehebung notwendig sind.

Die Software ist mit einem webbasierten Interface ausgestattet. Alle Funktionen für das Energie-Monitoring sind in die Dashboards integriert, so dass sie über ein Tool abgerufen werden können. Über das Eingabemodul überwachen, analysieren und kontrollieren Facility Manager den Energieverbrauch der elektrischen Gewerke und erstellen Reports zur Stromqualität. Da das Tool alle Daten in Bibliotheken archiviert, sind sie schnell zugänglich. Herstellerangaben zufolge verkürzen sich die Engineering-Zeiten dadurch signifikant und das Facility Management arbeitet effizienter.

 

Verwandte Themen
Staffelübergabe am Lemgoer Forschungsinstitut inIT weiter
Neue Feldbus-Komponente für sichere Signale weiter
VDE fordert Vier-Punkte-Programm für Industrie 4.0-Funktechnologien weiter
Sechs neue FMCW Radar-Füllstandmessgeräte weiter
Neuer Geschäftsbereich bei HIMA weiter
Ausstellerbeirat der SPS IPC Drives unter neuem Vorsitz weiter

Relevante Publikationen für Sie:

„Smarte“ Sensoren in der Feldebene Cover

„Smarte“ Sensoren in der Feldebene

Intelligente Überwachung von industriellen Anlagen
Thomas Glock/FZI Forschungszentrum Informatik / Martin Hillenbrand/FZI Forschungszentrum Informatik / Christoph Weiler/Siemens / Michael Hübner/Ruhr-Universität Bochum, FZI Forschungszentrum Informatik

mehr
Zuverlässigkeitsbewertung in frühen Entwicklungsphasen Cover

Zuverlässigkeitsbewertung in frühen Entwicklungsphasen

Ansatz basierend auf rigide definierten Softwarekomponenten
MICHAEL WEDEL/Universität Stuttgart

mehr
Zustandsüberwachung und Performanzprognose Cover

Zustandsüberwachung und Performanzprognose

Datenbasierte Verfahren für komplexe Industrieanlagen
Minjia Krüger/Universität Duisburg-Essen / Torsten Jeinsch/Universität Rostock / Peter Engel/PC-Soft / Steven X. Ding/Universität Duisburg-Essen / Adel Haghani/Universität Rostock

mehr