ATP!Info

VDMA: Gutes Ergebnis trotz Minusraten

Frankfurt/Main | Der Auftragseingang im deutschen Maschinen- und Anlagenbau lag im Mai 2012 um real sechs Prozent unter dem Ergebnis des Vorjahres. Das Inlandsgeschäft sank um acht Prozent, das Auslandsgeschäft um vier Prozent im Vergleich zum Vorjahresniveau, teilte der Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA) am Dienstag in Frankfurt mit.

In dem von kurzfristigen Schwankungen weniger beeinflussten Dreimonatsvergleich März bis Mai 2012 ergibt sich insgesamt ein Minus von real sechs Prozent im Vorjahresvergleich. Die Inlandsaufträge lagen mit neun Prozent im Minus. Bei den Auslandsaufträgen gab es ein Minus von fünf Prozent.

 

Verwandte Themen
NAMUR-Hauptsitzung: Mastering the Digital Transformation of the Process Industry weiter
"Silicon Saxony" – Milliarden-Investitionen in IoT-Technologien in Dresden weiter
Neue Motion-Monitoring-Überwachungsfunktionen für Kleinststeuerungen weiter
Deutscher Industriedienstleister überwacht Ostsee-Pipeline weiter
Nachfrage nach Ingenieuren steigt auf Rekordhoch weiter
Komponentenhersteller führt „Detailed Risk Assessments“ in Asien und Amerika durch weiter

Relevante Publikationen für Sie:

„Smarte“ Sensoren in der Feldebene Cover

„Smarte“ Sensoren in der Feldebene

Intelligente Überwachung von industriellen Anlagen
Thomas Glock/FZI Forschungszentrum Informatik / Martin Hillenbrand/FZI Forschungszentrum Informatik / Christoph Weiler/Siemens / Michael Hübner/Ruhr-Universität Bochum, FZI Forschungszentrum Informatik

mehr
µPlant: Modellfabrik für vernetzte heterogene Anlagen Cover

µPlant: Modellfabrik für vernetzte heterogene Anlagen

Automatisierungstechnische Konzeption und Realisierung
Andreas Kroll/Universität Kassel / Axel Dürrbaum/Universität Kassel / David arengas/Universität Kassel / Hassan al Mawla/Universität Kassel / Lars Kistner/Universität Kassel / Alexander Rehmer/Universität Kassel

mehr
Zuverlässigkeitsbewertung in frühen Entwicklungsphasen Cover

Zuverlässigkeitsbewertung in frühen Entwicklungsphasen

Ansatz basierend auf rigide definierten Softwarekomponenten
MICHAEL WEDEL/Universität Stuttgart

mehr