ATP!Info

Anybus CompactCom 40er-Serie für Profinet 2.31 zertifiziert

Karlsruhe | Die neue Anybus CompactCom 40er-Serie von HMS Industrial Networks ist für Profinet Version 2.31 zertifiziert und erfüllt damit die höchste Konformitätsklasse (Conformance Class C) und die höchste Netzlastklasse (Netload Class III).

Die Anybus CompactCom 40er-Serie für Profinet ist als Chip, Brick und Modul erhältlich. Bild: HMS Industrial Networks Die Anybus CompactCom 40er-Serie für Profinet ist als Chip, Brick und Modul erhältlich. Bild: HMS Industrial Networks

Die Anybus CompactCom 40er-Serie ist eine Familie von Kommunikationsschnittstellen, mit der Hersteller eine Multi-Netzwerkschnittstelle in ihren Geräten realisieren können. Die 40er-Serie ist auf industrielle High-End-Applikation mit hohen Anforderungen an die Performance zugeschnitten.

Die Anybus CompactCom 40er-Serie für Profinet ermöglicht eine sehr schnelle Kommunikation zwischen dem Automatisierungsgerät und Profinet (Latenzzeit bei Prozessdaten ist beim Modul unter 15 μs).

Die 40er-Serie unterstützt die Profinet -RT-Klassen 1 und 3. Das Anybus-CompactCom-Modul hat einen im Prozessor integrierten Profinet IRT Ethernet-Switch und unterstützt Profinet -Funktionen wie MRP (Media Redundancy Protocol), Clock-Synchronous Operation, Fast Start Up und PROFIenergy.

Außerdem ermöglicht das Modul die PROFIsafe-Kommunikation nach dem Black-Channel-Prinzip. In Kombination mit dem Safety-Modul IXXAT Safe T100 bietet HMS Herstellern damit eine vollständige Safety-Lösung.

Neben der erweiterten Profinet -Funktionalität ermöglicht die Anybus CompactCom 40er-Serie außerdem die simultane Abwicklung von anspruchsvollen IT-Funktionen und Profinet -Echtzeit-Funktionen.

Die IT-Funktionalität beinhaltet zum Beispiel ein Socket Interface, über das ein vollständiger Ethernet-Frame mit bis zu 1500 Byte gesendet werden kann. Integrierte Webseiten, ein Dateisystem und Firmware-Upgrades via FPT etc. werden ebenfalls unterstützt.

Die 40er-Serie enthält Sicherheitsmechanismen. Beispielsweise sind Software-Signaturen Pflicht, um das Einspielen nicht freigegebener Software zu verhindern. Das unberechtigte Kopieren wird durch Verschlüsselungsmechanismen unterbunden.

www.anybus.de

 

Verwandte Themen
Weltroboterverband IFR erwartet Rekordabsatz in China weiter
Von der Simulation zum Betrieb mit neuem Visualisierungstool weiter
Photoelektrische Distanzsensoren für präzise Messwerte weiter
Überarbeitet: NAMUR-Empfehlung 21 mit neuer Version weiter
Drahtloses Gaserkennungssystem neu auf dem Markt weiter
NRW-Minister überzeugte sich von Lemgoer Innovationskraft weiter

Relevante Publikationen für Sie:

„Smarte“ Sensoren in der Feldebene Cover

„Smarte“ Sensoren in der Feldebene

Intelligente Überwachung von industriellen Anlagen
Thomas Glock/FZI Forschungszentrum Informatik / Martin Hillenbrand/FZI Forschungszentrum Informatik / Christoph Weiler/Siemens / Michael Hübner/Ruhr-Universität Bochum, FZI Forschungszentrum Informatik

mehr
Zuverlässigkeitsbewertung in frühen Entwicklungsphasen Cover

Zuverlässigkeitsbewertung in frühen Entwicklungsphasen

Ansatz basierend auf rigide definierten Softwarekomponenten
MICHAEL WEDEL/Universität Stuttgart

mehr
Zustandsüberwachung und Performanzprognose Cover

Zustandsüberwachung und Performanzprognose

Datenbasierte Verfahren für komplexe Industrieanlagen
Minjia Krüger/Universität Duisburg-Essen / Torsten Jeinsch/Universität Rostock / Peter Engel/PC-Soft / Steven X. Ding/Universität Duisburg-Essen / Adel Haghani/Universität Rostock

mehr