ATP!Info

Europäischer Innovationspreis für Fraunhofer IPK

Berlin | Fraunhofer-Forscher haben den Innovationspreis der European Association of Research and Technology Organisations (Earto) erhalten für eine Software, die zerrissene Stasi-Akten automatisiert rekonstruiert. Damit wird ein Stück Geschichte aufgearbeitet.

Das Erbe der Stasi: Kurz vor der Wende zerrissen Mitarbeiter des Staatssicherheitsdienstes40 Millionen Seiten mit Aufzeichnungen. Kurz vor der Wende zerrissen Mitarbeiter der Stasi 40 Millionen Seiten mit Aufzeichnungen. (Bild: Fraunhofer Gesellschaft)

Mitarbeiter des Staatssicherheitsdienstes der DDR zerrissen kurz vor dem Mauerfall im Herbst 1989 etwa 40 Millionen Seiten mit Aufzeichnungen. Das Ergebnis: zirka 600 Millionen Papierschnipsel, die Informationen über Mitarbeiter und Opfer der Stasi enthalten. Der ePuzzler des Fraunhofer-Instituts für Produktionsanlagen und Konstruktionstechnik (IPK) hilft dabei, diese wieder zusammenzusetzen. Die digitalisierten Schnipsel  wertet die Software mithilfe von Algorithmen aus. Auf Basis von Merkmalen wie Form, Farbe, Textur, Linierung und Schriftbild werden passende Nachbar-Teile gesucht und anschließend virtuell gepuzzelt. „Auf diese Weise schränken wir zunächst den Suchraum in der gigantischen Schnipselmenge ein und beschleunigen damit den eigentlichen Puzzleprozess erheblich“, sagt Projektleiter Jan Schneider vom IPK.

Für die Entwicklung dieser Technik wurden Projektinitiator Dr. Bertram Nickolay und sein Team jetzt mit dem Earto-Preis für besondere wirtschaftliche und soziale Innovationen geehrt.

Damit der ePuzzler seine Arbeit akkurat erledigen kann, muss er allerdings noch lernen. Der Prototyp wird seit März 2013 im produktiven Betrieb trainiert und optimiert. Im nächsten Schritt wollen die Fraunhofer Forscher Techniken entwickeln, die das Scannen der Schnipsel teilweise automatisiert. fraunhofer.de

Verwandte Themen
NAMUR-Hauptsitzung: Mastering the Digital Transformation of the Process Industry weiter
"Silicon Saxony" – Milliarden-Investitionen in IoT-Technologien in Dresden weiter
Neue Motion-Monitoring-Überwachungsfunktionen für Kleinststeuerungen weiter
Deutscher Industriedienstleister überwacht Ostsee-Pipeline weiter
Nachfrage nach Ingenieuren steigt auf Rekordhoch weiter
Komponentenhersteller führt „Detailed Risk Assessments“ in Asien und Amerika durch weiter

Relevante Publikationen für Sie:

„Smarte“ Sensoren in der Feldebene Cover

„Smarte“ Sensoren in der Feldebene

Intelligente Überwachung von industriellen Anlagen
Thomas Glock/FZI Forschungszentrum Informatik / Martin Hillenbrand/FZI Forschungszentrum Informatik / Christoph Weiler/Siemens / Michael Hübner/Ruhr-Universität Bochum, FZI Forschungszentrum Informatik

mehr
µPlant: Modellfabrik für vernetzte heterogene Anlagen Cover

µPlant: Modellfabrik für vernetzte heterogene Anlagen

Automatisierungstechnische Konzeption und Realisierung
Andreas Kroll/Universität Kassel / Axel Dürrbaum/Universität Kassel / David arengas/Universität Kassel / Hassan al Mawla/Universität Kassel / Lars Kistner/Universität Kassel / Alexander Rehmer/Universität Kassel

mehr
Zuverlässigkeitsbewertung in frühen Entwicklungsphasen Cover

Zuverlässigkeitsbewertung in frühen Entwicklungsphasen

Ansatz basierend auf rigide definierten Softwarekomponenten
MICHAEL WEDEL/Universität Stuttgart

mehr