ATP!Info

Neue Richtlinien des VDI/VDE aus dem Bereich Fertigungsmesstechnik

Düsseldorf | Der Fachbereich Fertigungsmesstechnik des VDI/VDE hat im Dezember 2013 vier neue Richtlinien veröffentlicht:

Mit vier neuen Richtlinien ergänzt der VDI/VDE das Handbuch Fertigungsmesstechnik. (Bild: Thomas Ernsting/Laif) Mit vier neuen Richtlinien ergänzt der VDI/VDE das Handbuch Fertigungsmesstechnik. (Bild: Thomas Ernsting/Laif)

VDI/VDE 2602 Oberflächenprüfung – Rauheitsmessung mit Tastschnittgeräten

Die Richtlinie beschreibt Verfahren zur Kalibrierung von Tastschnittgeräten für die Rauheitsmessung. Es werden Verfahren zur Berechnung der Messunsicherheit beim Kalibrieren der Geräte und beim Messen von Normalen und Werkstücken angegeben. Außerdem beschreibt die Richtlinie die erforderlichen Kenngrößen und Formelzeichen und stellt die Berechnungen exemplarisch vor.

VDI/VDE/DGQ/DKD 2622 Blatt 14.1 Kalibrieren von Messmitteln für elektrische Größen

Die Richtlinie legt Verfahren für die Kalibrierung von analog modulierbaren Signalgeneratoren fest. Sie beschreibt die Vorgehensweise zur Kalibrierung von der Vorbereitung über die Durchführung bis zur Dokumentation der Kalibrierergebnisse. Es werden die erforderlichen Normale für die Kalibrierung benannt und die Messverfahren zur Ermittlung der Messabweichungen beschrieben. Darüber hinaus werden Hinweise zur Ermittlung der Messunsicherheit gegeben.

VDI/VDE/DKD 2622 Blatt 20 Kalibrieren von Messmitteln für elektrische Größen

Die Richtlinie definiert ein Verfahren zur Kalibrierung von Gleichspannungsmessverstärkern, wie sie beispielsweise für die elektrische Messung mechanischen Größen verwendet werden. Es werden die erforderlichen Schritte für die Vorbereitung, die Durchführung sowie die Dokumentation der Kalibrierung beschrieben. Im Anhang der Richtlinie werden zudem Beispiele zur Ermittlung der Messunsicherheit exemplarisch dargestellt.

VDI/VDE 2631 Blatt 9 Formprüfung – Beispiele für Mess- und Auswertebedingungen

Anhand von Beispielen zeigt die Richtlinie Festlegungen für Mess- und Auswertebedingungen für Formprüfungen. Es werden in exemplarischen Tabellen konkrete Anwendungsbeispiele für die Formmerkmale Rundheit, Geradheit, Zylindrizität und Ebenheit dargestellt und damit dem Anwender Vorlagen an die Hand gegeben, auf deren Basis eigenen Festlegungen für Auswertebedingungen getroffen werden. vdi.de/technik/richtlinien

Verwandte Themen
NAMUR-Hauptsitzung: Mastering the Digital Transformation of the Process Industry weiter
"Silicon Saxony" – Milliarden-Investitionen in IoT-Technologien in Dresden weiter
Neue Motion-Monitoring-Überwachungsfunktionen für Kleinststeuerungen weiter
Deutscher Industriedienstleister überwacht Ostsee-Pipeline weiter
Nachfrage nach Ingenieuren steigt auf Rekordhoch weiter
Komponentenhersteller führt „Detailed Risk Assessments“ in Asien und Amerika durch weiter

Relevante Publikationen für Sie:

„Smarte“ Sensoren in der Feldebene Cover

„Smarte“ Sensoren in der Feldebene

Intelligente Überwachung von industriellen Anlagen
Thomas Glock/FZI Forschungszentrum Informatik / Martin Hillenbrand/FZI Forschungszentrum Informatik / Christoph Weiler/Siemens / Michael Hübner/Ruhr-Universität Bochum, FZI Forschungszentrum Informatik

mehr
µPlant: Modellfabrik für vernetzte heterogene Anlagen Cover

µPlant: Modellfabrik für vernetzte heterogene Anlagen

Automatisierungstechnische Konzeption und Realisierung
Andreas Kroll/Universität Kassel / Axel Dürrbaum/Universität Kassel / David arengas/Universität Kassel / Hassan al Mawla/Universität Kassel / Lars Kistner/Universität Kassel / Alexander Rehmer/Universität Kassel

mehr
Zuverlässigkeitsbewertung in frühen Entwicklungsphasen Cover

Zuverlässigkeitsbewertung in frühen Entwicklungsphasen

Ansatz basierend auf rigide definierten Softwarekomponenten
MICHAEL WEDEL/Universität Stuttgart

mehr