ATP!Info

Teilnehmer einer GMA-Umfrage bewerten Entwicklung der Automation

Düsseldorf | Mitglieder der Gesellschaft für Mess- und Automatisierungstechnik (GMA) identifizierten in einer Umfrage aus dem vergangenen Jahr die Energie- und Ressourceneffizienz als den größten Treiber der Branche, dicht gefolgt von Impulsen durch die Mensch-Maschine-Kommunikation, Internettechnologien und zunehmender Vernetzung. Die größten Potenziale für die nächsten drei Jahre sah über die Hälfte der 1 100 Teilnehmer an der Umfrage im Maschinen- und Anlagenbau. Trotz fehlender Fachkräfte schätzten 65 Prozent der Befragten die Entwicklung der Mess- und Automatisierungstechnik in den nächsten drei Jahren als positiv ein. vdi.de/technik/fachthemen/mess-und-automatisierungstechnik/

Verwandte Themen
Weltroboterverband IFR erwartet Rekordabsatz in China weiter
Von der Simulation zum Betrieb mit neuem Visualisierungstool weiter
Photoelektrische Distanzsensoren für präzise Messwerte weiter
Überarbeitet: NAMUR-Empfehlung 21 mit neuer Version weiter
Drahtloses Gaserkennungssystem neu auf dem Markt weiter
NRW-Minister überzeugte sich von Lemgoer Innovationskraft weiter

Relevante Publikationen für Sie:

„Smarte“ Sensoren in der Feldebene Cover

„Smarte“ Sensoren in der Feldebene

Intelligente Überwachung von industriellen Anlagen
Thomas Glock/FZI Forschungszentrum Informatik / Martin Hillenbrand/FZI Forschungszentrum Informatik / Christoph Weiler/Siemens / Michael Hübner/Ruhr-Universität Bochum, FZI Forschungszentrum Informatik

mehr
Zuverlässigkeitsbewertung in frühen Entwicklungsphasen Cover

Zuverlässigkeitsbewertung in frühen Entwicklungsphasen

Ansatz basierend auf rigide definierten Softwarekomponenten
MICHAEL WEDEL/Universität Stuttgart

mehr
Zustandsüberwachung und Performanzprognose Cover

Zustandsüberwachung und Performanzprognose

Datenbasierte Verfahren für komplexe Industrieanlagen
Minjia Krüger/Universität Duisburg-Essen / Torsten Jeinsch/Universität Rostock / Peter Engel/PC-Soft / Steven X. Ding/Universität Duisburg-Essen / Adel Haghani/Universität Rostock

mehr