ATP!Info

Teilnehmer einer GMA-Umfrage bewerten Entwicklung der Automation

Düsseldorf | Mitglieder der Gesellschaft für Mess- und Automatisierungstechnik (GMA) identifizierten in einer Umfrage aus dem vergangenen Jahr die Energie- und Ressourceneffizienz als den größten Treiber der Branche, dicht gefolgt von Impulsen durch die Mensch-Maschine-Kommunikation, Internettechnologien und zunehmender Vernetzung. Die größten Potenziale für die nächsten drei Jahre sah über die Hälfte der 1 100 Teilnehmer an der Umfrage im Maschinen- und Anlagenbau. Trotz fehlender Fachkräfte schätzten 65 Prozent der Befragten die Entwicklung der Mess- und Automatisierungstechnik in den nächsten drei Jahren als positiv ein. vdi.de/technik/fachthemen/mess-und-automatisierungstechnik/

Verwandte Themen
Bosch Rexroth weitet additive Fertigung aus weiter
Hans-Georg Kumpfmüller: "FieldComm Group unterstützt NOA" weiter
SAMSON: Rolf Sandvoss Innovation Center eröffnet weiter
NAMUR-Hauptsitzung: Mastering the Digital Transformation of the Process Industry weiter
"Silicon Saxony" – Milliarden-Investitionen in IoT-Technologien in Dresden weiter
Neue Motion-Monitoring-Überwachungsfunktionen für Kleinststeuerungen weiter

Relevante Publikationen für Sie:

„Smarte“ Sensoren in der Feldebene Cover

„Smarte“ Sensoren in der Feldebene

Intelligente Überwachung von industriellen Anlagen
Thomas Glock/FZI Forschungszentrum Informatik / Martin Hillenbrand/FZI Forschungszentrum Informatik / Christoph Weiler/Siemens / Michael Hübner/Ruhr-Universität Bochum, FZI Forschungszentrum Informatik

mehr
µPlant: Modellfabrik für vernetzte heterogene Anlagen Cover

µPlant: Modellfabrik für vernetzte heterogene Anlagen

Automatisierungstechnische Konzeption und Realisierung
Andreas Kroll/Universität Kassel / Axel Dürrbaum/Universität Kassel / David arengas/Universität Kassel / Hassan al Mawla/Universität Kassel / Lars Kistner/Universität Kassel / Alexander Rehmer/Universität Kassel

mehr
Zuverlässigkeitsbewertung in frühen Entwicklungsphasen Cover

Zuverlässigkeitsbewertung in frühen Entwicklungsphasen

Ansatz basierend auf rigide definierten Softwarekomponenten
MICHAEL WEDEL/Universität Stuttgart

mehr