ATP!Info

VDMA-Studie: Made in Germany auf Dauer kein Erfolgsgarant

Frankfurt am Main | Deutsche Industrieunternehmen können höhere Preise für ihre Produkte und Dienstleistungen mit einer höheren Qualität im Vergleich zu günstigeren ausländischen Anbietern rechtfertigen. Noch.

Der Maschinen- und Anlagenbau in Deutschland muss sich auf veränderte Wettbewerbsbedingungen einstellen. (Bild: ebm-papst) Der Maschinen- und Anlagenbau in Deutschland muss sich auf veränderte Wettbewerbsbedingungen einstellen. (Bild: ebm-papst)

„Made in Germany“ erlaube dem deutschen Maschinen- und Anlagenbau zwar noch immer einen höheren Preis zu fordern. Der Vorteil nehme jedoch in dem Maße ab, wie internationale Wettbewerber mit geringeren Kosten ihre Qualität weiter steigern. Das ist das Ergebnis einer Studie mit dem Titel Zukunftsperspektive deutscher Maschinenbau, die der Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA) und die Unternehmensberatung McKinsey & Company gemeinsam erstellt haben. An der Studie nahmen laut Verband 333 Unternehmen unterschiedlicher Größe und aus allen Bereichen des Maschinen- und Anlagenbaus teil.

„Die deutsche Maschinenbau-Industrie hat ihren Wettbewerbsvorteil durch konsequenten Ausbau der in ihrer eigenen Verantwortung stehenden Standortbedingungen erarbeitet, trotz der bestehenden Standortnachteile wie Lohnkosten, Steuern und Regelungsdichte“, sagte VDMA-Präsident Reinhold Festge. Doch die Bedingungen verändern sich: Markteintritte von Low-Cost-Anbietern mit steigender Qualität verschärften den Wettbewerb. Gleichzeitig forderten Kunden verstärkt individuelle Systemlösungen, was zusätzliche Anforderungen an die Ausgestaltung des Angebots und der internen Prozesse stellt.

Um erfolgreich zu bleiben, stellt die Studie sechs Handlungsfelder zur Diskussion: zielgerichtete Internationalisierungs- und Wachstumsstrategie, Ausbau des Aftersales-/Servicegeschäfts, Standardisierung und Modularisierung, Optimierung des Produkt-Portfoliowertes durch Innovation und Reduzierung der Produktkosten, Exzellenz in der heimischen Wertschöpfung (Industrie 4.0) und risikodifferenziertes Projektmanagement.

Jeder fünfte Unternehmer plant jedoch eine Produktionsverlagerung ins Ausland, so das Ergebnis der Studie. Zudem setzten die Unternehmen auf eine stärkere Automatisierung der Fertigung.

Die Studie steht bereit zum Download unter www.vdma.org/zukunftsperspektive.

Verwandte Themen
Staffelübergabe am Lemgoer Forschungsinstitut inIT weiter
Neue Feldbus-Komponente für sichere Signale weiter
VDE fordert Vier-Punkte-Programm für Industrie 4.0-Funktechnologien weiter
Sechs neue FMCW Radar-Füllstandmessgeräte weiter
Neuer Geschäftsbereich bei HIMA weiter
Ausstellerbeirat der SPS IPC Drives unter neuem Vorsitz weiter

Relevante Publikationen für Sie:

„Smarte“ Sensoren in der Feldebene Cover

„Smarte“ Sensoren in der Feldebene

Intelligente Überwachung von industriellen Anlagen
Thomas Glock/FZI Forschungszentrum Informatik / Martin Hillenbrand/FZI Forschungszentrum Informatik / Christoph Weiler/Siemens / Michael Hübner/Ruhr-Universität Bochum, FZI Forschungszentrum Informatik

mehr
Zuverlässigkeitsbewertung in frühen Entwicklungsphasen Cover

Zuverlässigkeitsbewertung in frühen Entwicklungsphasen

Ansatz basierend auf rigide definierten Softwarekomponenten
MICHAEL WEDEL/Universität Stuttgart

mehr
Zustandsüberwachung und Performanzprognose Cover

Zustandsüberwachung und Performanzprognose

Datenbasierte Verfahren für komplexe Industrieanlagen
Minjia Krüger/Universität Duisburg-Essen / Torsten Jeinsch/Universität Rostock / Peter Engel/PC-Soft / Steven X. Ding/Universität Duisburg-Essen / Adel Haghani/Universität Rostock

mehr