ATP!Info

„Industrie 4.0“ ist ein evolutionärer Prozess

Bergisch Gladbach | Den Artikel „Evolution statt Revolution“ widmet das Nachrichtenportal itmittelstand.de dem Thema Industrie 4.0. Nach Ansicht der in dem Artikel zitierten Experten handelt es sich bei der vierten industriellen Revolution eher um einen evolutionären Prozess. Bei der Umsetzung der „4.0“-Initiative der Bundesrepublik seien es nicht zuletzt die Vielfalt der beteiligten Akteure und die technologischen Herausforderungen in der Standardisierung der proprietären Anlagenschnittstellen, die den Prozess erschweren. Eine wichtige Rolle weisen die Experten Manufacturing-Execution-Systemen (MES) zu, die die Rolle einer Informationsdrehscheibe übernehmen sollen. itmittelstand.de

Verwandte Themen
Stabile Verdrahtungskanäle ohne Torsion weiter
Leseprobe: Artikel zur IT-Sicherheit von Feldgeräten aus der aktuellen atp edition weiter
ATP-Tube: Cedric präsentiert Themen, die elektrisieren weiter
Digitalisierung: Deutsche Wirtschaft sieht sich auf gutem Weg weiter
IT-Trends 2018 - "Science Fiction" wird dank KI und gemeinsamer IT-Plattformen real weiter
Fertigungsindustrie-Trends 2018 - Zukunftstechnologien treiben Branche voran weiter

Relevante Publikationen für Sie:

„Smarte“ Sensoren in der Feldebene Cover

„Smarte“ Sensoren in der Feldebene

Intelligente Überwachung von industriellen Anlagen
Thomas Glock/FZI Forschungszentrum Informatik / Martin Hillenbrand/FZI Forschungszentrum Informatik / Christoph Weiler/Siemens / Michael Hübner/Ruhr-Universität Bochum, FZI Forschungszentrum Informatik

mehr
µPlant: Modellfabrik für vernetzte heterogene Anlagen Cover

µPlant: Modellfabrik für vernetzte heterogene Anlagen

Automatisierungstechnische Konzeption und Realisierung
Andreas Kroll/Universität Kassel / Axel Dürrbaum/Universität Kassel / David arengas/Universität Kassel / Hassan al Mawla/Universität Kassel / Lars Kistner/Universität Kassel / Alexander Rehmer/Universität Kassel

mehr
Zuverlässigkeitsbewertung in frühen Entwicklungsphasen Cover

Zuverlässigkeitsbewertung in frühen Entwicklungsphasen

Ansatz basierend auf rigide definierten Softwarekomponenten
MICHAEL WEDEL/Universität Stuttgart

mehr