ATP!Info

PROFIsafe: PI setzt neue Anforderungen in der funktionalen Sicherheit um

Karlsruhe | PI (Profibus & Profinet International) hat auf neue Anforderungen in der funktionalen Sicherheit reagiert und diese kurzfristig in PROFIsafe umgesetzt. Die neue PROFIsafe Version wurde von den Prüfstellen IFA und TÜV Süd bewertet und für den Einsatz freigegeben.

Profibus & Profinet International) hat auf neue Anforderungen in der funktionalen Sicherheit reagiert und diese kurzfristig in PROFIsafe umgesetzt. Profibus & Profinet International hat auf neue Anforderungen in der funktionalen Sicherheit reagiert und diese kurzfristig in PROFIsafe umgesetzt.

Der hohe Stellenwert der funktionalen Sicherheit ist nach Angaben von PI dadurch gegeben, dass sie nicht nur technische Lösung für eine effiziente und störungsfreie Produktion darstellt, sondern einen wichtigen gesellschaftlichen Stellenwert für Mensch, Maschine und Umwelt gleichermaßen hat.

Wie in allen technischen Feldern, findet auch in Systemen der funktionalen Sicherheit ein kontinuierlicher Innovationsprozess statt. So sind in der letzten Zeit neue Anforderungen an die funktional sichere Kommunikation bekannt geworden, die zum Ziel haben, die Rate aller Arten von Fehlfunktionen (Restfehlerrate) für Systeme der funktionalen Sicherheit zu bestimmen und zu reduzieren.

PI hat das Thema aufgenommen und in der neuen Version von PROFIsafe V2.6.1 umgesetzt. Dabei ist die Kompatibilität zu der bisherigen Version gewährleistet. Die neue Version von PROFIsafe wurde bereits durch die Prüfstellen der IFA und des TÜV Süd bewertet und das positive Ergebnis in Prüfprotokollen dokumentiert. Damit ist PROFIsafe V2.6.1 für die Umsetzung in Produkten freigegeben.

Die wesentliche Änderung zu der bisherigen Version 2.4 betrifft die implizite Datensicherung, die jetzt auch probabilistisch nachgewiesen wird. Das Verfahren zum Nachweis der Restfehlerrate wird dadurch wesentlich verbessert. Die implizite Datensicherung bezieht sich auf Informationen, die bei Sicherung der Telegramme mitberechnet werden, jedoch nicht in den Telegrammen selber transportiert werden.

Die neuen Anforderungen bezüglich impliziter Datensicherung sind bereits in die derzeit laufenden Aktivitäten in der internationalen Normung zur IEC 61784-3 aufgenommen worden. Zeitgleich haben PI-Experten die Änderungen bei PROFIsafe in die IEC 61784-3-3 einfließen lassen. PROFIsafe ist das weltweit erste Kommunikationsprofil für die funktionale Sicherheit, das anhand dieser Anforderungen bewertet ist.

www.profibus.com

Verwandte Themen
Dritte Produktgeneration zur Fabrikautomatisierung vorgestellt weiter
Digitale industrielle Transformation auf der 80. NAMUR-Hauptsitzung weiter
Industriekonzern setzt auf vernetzten Maschinenpark weiter
Bedienen, Visualisieren & Steuern in einem Gerät weiter
Division Industry Service des TÜV SÜD bekommt neuen Leiter weiter
Wettbewerbsbehörden geben grünes Licht weiter

Relevante Publikationen für Sie:

„Smarte“ Sensoren in der Feldebene Cover

„Smarte“ Sensoren in der Feldebene

Intelligente Überwachung von industriellen Anlagen
Thomas Glock/FZI Forschungszentrum Informatik / Martin Hillenbrand/FZI Forschungszentrum Informatik / Christoph Weiler/Siemens / Michael Hübner/Ruhr-Universität Bochum, FZI Forschungszentrum Informatik

mehr
Zuverlässigkeitsbewertung in frühen Entwicklungsphasen Cover

Zuverlässigkeitsbewertung in frühen Entwicklungsphasen

Ansatz basierend auf rigide definierten Softwarekomponenten
MICHAEL WEDEL/Universität Stuttgart

mehr
Zustandsüberwachung und Performanzprognose Cover

Zustandsüberwachung und Performanzprognose

Datenbasierte Verfahren für komplexe Industrieanlagen
Minjia Krüger/Universität Duisburg-Essen / Torsten Jeinsch/Universität Rostock / Peter Engel/PC-Soft / Steven X. Ding/Universität Duisburg-Essen / Adel Haghani/Universität Rostock

mehr