ATP!Info

WLAN Clients für betriebskritische Automatisierungsanwendungen

München | Moxas AWK-1121/1127 Serie bietet einen IEEE 802.11 a/b/g WLAN Client für Anwendungen in der Industrieautomation. Die Geräte eignen sich insbesondere für den Einsatz in betriebskritischen Anwendungen mit geringem Platzangebot. Durch die Turbo-Roaming-Funktion, redundante duale 12 bis 48 VDC Spannungseingänge, optionalen Power over Ethernet (PoE) und erweiterten Betriebstemperaturen von -40 bis 75°C (T-Modell) ist die Serie für Drahtloskommunikation geeignet. Ein IP30-geschütztes Metallgehäuse mit LED-Anzeige gibt dem AWK-1121 /1127 seine robuste Form und macht ihn passend für Anwendungen mit begrenztem Platzangebot. Das Gerät kann sowohl auf Hutschiene, als auch an der Wand montiert werden.

Verwandte Themen
Video-Rückblick auf die SPS IPC Drives 2016 weiter
Technologiepartnerschaft soll IoT-Plattform stärken weiter
Neue App für mobiles Datenmanagement erleichtert Projektüberwachung weiter
Echtzeit-Datenkommunikation durch TSN Ethernet Switch weiter
Ganzheitliche Industrie 4.0 Lösungen für Maschinen- und Anlagenbauer weiter
Datenauswertung für OEE-Berechnung weiter

Relevante Publikationen für Sie:

„Smarte“ Sensoren in der Feldebene Cover

„Smarte“ Sensoren in der Feldebene

Intelligente Überwachung von industriellen Anlagen
Thomas Glock/FZI Forschungszentrum Informatik / Martin Hillenbrand/FZI Forschungszentrum Informatik / Christoph Weiler/Siemens / Michael Hübner/Ruhr-Universität Bochum, FZI Forschungszentrum Informatik

mehr
µPlant: Modellfabrik für vernetzte heterogene Anlagen Cover

µPlant: Modellfabrik für vernetzte heterogene Anlagen

Automatisierungstechnische Konzeption und Realisierung
Andreas Kroll/Universität Kassel / Axel Dürrbaum/Universität Kassel / David arengas/Universität Kassel / Hassan al Mawla/Universität Kassel / Lars Kistner/Universität Kassel / Alexander Rehmer/Universität Kassel

mehr
Zuverlässigkeitsbewertung in frühen Entwicklungsphasen Cover

Zuverlässigkeitsbewertung in frühen Entwicklungsphasen

Ansatz basierend auf rigide definierten Softwarekomponenten
MICHAEL WEDEL/Universität Stuttgart

mehr