ATP!Info

Wettbewerb für kreative Maschinenbau-Studenten

Mühlhausen | Bei dem Wettbewerb „Originelle Maschine Made by Students“ ist Erfindergeist gefragt. Der Bundesarbeitskreis Fachschule für Technik sucht eine möglichst ausgefallene Maschine, die den Alltag Vieler erleichtert, dabei steht die Kreativität im Vordergrund. Teilnehmen können Studenten der Fachrichtung Maschinenbau/Maschinenbautechnik; Gruppen von drei bis fünf Mitgliedern sehen die Veranstalter gern. Es winken Gewinne in Wert von 1 750 Euro. Studenten, die an der Engineering Challenge teilnehmen möchten, können sich bis zum 15. Juli 2013 mit Ihrer Entwicklung und einer Funktionsbeschreibung unter kontakt@bak-fst bewerben. bak-fst.de

Verwandte Themen
PROFINET I/O als Option für magnetisch-induktive Durchflussmessgeräte weiter
9. NAMUR-Konferenz in China rückt intelligente Fertigung in den Fokus weiter
Studie belegt zögerliche Umsetzung industrieller Cyber-Security-Maßnahmen weiter
all about automation hamburg weiter
TACNET 4.0 - Konsortium entwickelt System für echtzeitfähige Industrievernetzung weiter
VDMA: Anstieg bei Auftragseingang und Umsatz der Elektrischen Automation weiter

Relevante Publikationen für Sie:

„Smarte“ Sensoren in der Feldebene Cover

„Smarte“ Sensoren in der Feldebene

Intelligente Überwachung von industriellen Anlagen
Thomas Glock/FZI Forschungszentrum Informatik / Martin Hillenbrand/FZI Forschungszentrum Informatik / Christoph Weiler/Siemens / Michael Hübner/Ruhr-Universität Bochum, FZI Forschungszentrum Informatik

mehr
µPlant: Modellfabrik für vernetzte heterogene Anlagen Cover

µPlant: Modellfabrik für vernetzte heterogene Anlagen

Automatisierungstechnische Konzeption und Realisierung
Andreas Kroll/Universität Kassel / Axel Dürrbaum/Universität Kassel / David arengas/Universität Kassel / Hassan al Mawla/Universität Kassel / Lars Kistner/Universität Kassel / Alexander Rehmer/Universität Kassel

mehr
Zuverlässigkeitsbewertung in frühen Entwicklungsphasen Cover

Zuverlässigkeitsbewertung in frühen Entwicklungsphasen

Ansatz basierend auf rigide definierten Softwarekomponenten
MICHAEL WEDEL/Universität Stuttgart

mehr