ATP!Info

FieldComm Group und Profibus & Profinet legen Zukunft der FDI-Technologie fest

Bad Neuenahr | In enger Zusammenarbeit mit der Profibus Nutzerorganisation e.V. wird die Field Communication Group die neue Heimat der FDI-Technologie sein. Die Gruppe wird im ersten Quartal 2015 damit beginnen, die FDI-Werkzeuge für FF, Hart, Profibus & Profinet zu vertreiben. Dies gaben FDI Cooperation, FieldComm Group und Profibus & Profinet International am Vorabend der Namur-Hauptsitzung bekannt.

Achim Laubenstein von ABB (Geschäftsführer FDI, LLC), Ted Masters (Präsident & CEO der FieldComm Group), Hans-Georg Kumpfmüller von Siemens (Vorstandsvorsitzender der FDI, LLC) und Karsten Schneider (Vorsitzender von Profibus und Profinet International) auf der FDI Pressekonferenz am 5.11.2014 am Vorabend der Namur Hauptsitzung (v.l.n.r.). Bild: Hofelich Achim Laubenstein von ABB (Geschäftsführer FDI, LLC), Ted Masters (Präsident & CEO der FieldComm Group), Hans-Georg Kumpfmüller von Siemens (Vorstandsvorsitzender der FDI, LLC) und Karsten Schneider (Vorsitzender von Profibus und Profinet International) auf der FDI Pressekonferenz am Vorabend der Namur-Hauptsitzung (v.l.n.r.). Bild: Hofelich

Sobald Mitte 2015 die FDI LLC aufgelöst wird, wird die FDI Technologie in der FieldComm Group weitergeführt. Die Gruppe tritt künftig als zentrale Quelle der FDI-Technologie auf und stellt die Konsistenz und Harmonisierung über die verschiedenen Kommunikationsprotokolle sicher.

FieldComm Group und Profibus & Profinet International wollen die FDI-Technologie weiterentwickeln und gewährleisten einen kontinuierlichen Support der Technologie auch nach der geplanten Auflösung der FDI Cooperation, LLC.

Ted Masters, Präsident & CEO der FieldComm Group ist der Überzeugung, dass durch die Partnerschaft mit Profibus & Profinet International „die Pflege des FDI Tool-Kits für diese branchenführenden Protokolle noch effizienter erfolgen wird und dass es zukünftige Produkterweiterungen und die Harmonisierung von FDI zum Nutzen unserer Mitglieder und Endanwender geben wird.“

Karsten Schneider, Chairman von Profibus & Profinet International, erklärt: „Dieser gemeinsame Ansatz entspricht den Anforderungen der Anwender und Anbieter von Automatisierungstechnik in einer einzigen protokollübergreifenden Integrationstechnologie – ein Gerätepaket für alle Tools.“

www.fdi-cooperation.com

 

Verwandte Themen
NAMUR-Hauptsitzung: Mastering the Digital Transformation of the Process Industry weiter
"Silicon Saxony" – Milliarden-Investitionen in IoT-Technologien in Dresden weiter
Neue Motion-Monitoring-Überwachungsfunktionen für Kleinststeuerungen weiter
Deutscher Industriedienstleister überwacht Ostsee-Pipeline weiter
Nachfrage nach Ingenieuren steigt auf Rekordhoch weiter
Komponentenhersteller führt „Detailed Risk Assessments“ in Asien und Amerika durch weiter

Relevante Publikationen für Sie:

„Smarte“ Sensoren in der Feldebene Cover

„Smarte“ Sensoren in der Feldebene

Intelligente Überwachung von industriellen Anlagen
Thomas Glock/FZI Forschungszentrum Informatik / Martin Hillenbrand/FZI Forschungszentrum Informatik / Christoph Weiler/Siemens / Michael Hübner/Ruhr-Universität Bochum, FZI Forschungszentrum Informatik

mehr
µPlant: Modellfabrik für vernetzte heterogene Anlagen Cover

µPlant: Modellfabrik für vernetzte heterogene Anlagen

Automatisierungstechnische Konzeption und Realisierung
Andreas Kroll/Universität Kassel / Axel Dürrbaum/Universität Kassel / David arengas/Universität Kassel / Hassan al Mawla/Universität Kassel / Lars Kistner/Universität Kassel / Alexander Rehmer/Universität Kassel

mehr
Zuverlässigkeitsbewertung in frühen Entwicklungsphasen Cover

Zuverlässigkeitsbewertung in frühen Entwicklungsphasen

Ansatz basierend auf rigide definierten Softwarekomponenten
MICHAEL WEDEL/Universität Stuttgart

mehr