ATP!Info

Pepperl+Fuchs: Hart Loop Converter mit Autodetect-Funktion

Mannheim | Pepperl+Fuchs hat den Hart Loop Converter (HLC) weiterentwickelt und mit einer Autodetect-Funktion ausgestattet. Das Produkt ermöglicht den direkten Zugriff auf alle Daten intelligenter Hart-Feldgeräte ohne zusätzliche Feldverdrahtung.

Mit dem Hart Loop Converter werden Hart-Variablen auch aus dem Ex-Bereich für die Steuerung als analoge Signale verfügbar. Bild: Pepperl+Fuchs Mit dem Hart Loop Converter werden Hart-Variablen auch aus dem Ex-Bereich für die Steuerung als analoge Signale verfügbar. Bild: Pepperl+Fuchs

Der HLC erfasst bis zu vier digitale Hart-Variablen, von denen drei in unterschiedliche, analoge 4 ... 20 mA-Stromsignale gewandelt und über ein Signalsplitting unterschiedlichen Systemen zur Verfügung gestellt werden können.

Bislang erfolgte die Abfrage der dynamischen Variablen eines Feldgeräts entweder direkt im Command-and-Answer-Modus (Polling) oder durch Aktivierung des deutlich schnelleren Burst-Modus mit bis zur vier aktuellen Messwerten pro Sekunde.

Mit der neuen, integrierten Autodetect-Funktion erkennt der HLC jetzt automatisch, in welchem Modus sich das Feldgerät befindet. Das ist ein zusätzlicher Sicherheitsfaktor, denn ein Feldgerät kann auch von zwei Mastern angesprochen werden und erhält dadurch unter Umständen widersprüchliche Befehle.

Bei Bedarf kann der Betreiber manuell auf das Pollen umstellen. Neu ist auch das automatische Scannen der Adresse des Feldgerätes für die Multidrop-Vernetzung und die Darstellung der Diagnosebytes auf dem Display als hexadezimale Werte.

Ein weiterer Vorteil des HLC im Vergleich zu ähnlichen Entwicklungen im Markt ist die Nutzung von Signalen aus explosionsgefährdeten Bereichen der Zone 0 und 1; eine zusätzliche Trennbarriere ist also nicht notwendig.

Für die Kommunikation zwischen HLC und Feldgerät stehen unterschiedliche Topologien und Modi in 2-Leiter-Technik zur Verfügung. So kann der Hart-Signalkreis entweder als Point-to-point-Verbindung oder als Multidrop-Netzwerk aufgebaut sein.

Wird der HLC zwischen Feldgerät und Steuerung in Reihe geschaltet, kann das Gerät auch als Transmitterspeisegerät fungieren. Ebenso kann der HLC parallel zu einem vorhandenen Interfacemodul geschaltet, d.h. ergänzend zu einem vorhandenen Signalkreis genutzt werden.

Der Hart Loop Converter gehört zum K-System und verfügt daher über sämtliche Vorteile dieser effizienten und mechanisch sehr stabilen Lösung. Dies beinhaltet unter anderem die Montage auf einer 35mm-Normschiene, die einfache Versorgung über Power Rail und die Übertragung einer Sammelfehlermeldung zur Steuerung.

www.pepperl-fuchs.com

Verwandte Themen
Fachkonferenz mit Fokus auf Industrial Analytics und Big Data in der Industrie weiter
VDMA: Neue Bundesregierung muss Infrastruktur flächendeckend ausbauen weiter
Neue große Nennweiten für Coriolis-Masse-Durchflussmessgeräte weiter
Erste Konnektivitätssoftware für die Gestaltung von IIoT-Systemen vorgestellt weiter
Hersteller kooperieren bei der Entwicklung von IIoT-Gateways weiter
White Paper über die Gestaltung und Entwicklung anwendernaher Bediensysteme weiter

Relevante Publikationen für Sie:

„Smarte“ Sensoren in der Feldebene Cover

„Smarte“ Sensoren in der Feldebene

Intelligente Überwachung von industriellen Anlagen
Thomas Glock/FZI Forschungszentrum Informatik / Martin Hillenbrand/FZI Forschungszentrum Informatik / Christoph Weiler/Siemens / Michael Hübner/Ruhr-Universität Bochum, FZI Forschungszentrum Informatik

mehr
Zuverlässigkeitsbewertung in frühen Entwicklungsphasen Cover

Zuverlässigkeitsbewertung in frühen Entwicklungsphasen

Ansatz basierend auf rigide definierten Softwarekomponenten
MICHAEL WEDEL/Universität Stuttgart

mehr
Zustandsüberwachung und Performanzprognose Cover

Zustandsüberwachung und Performanzprognose

Datenbasierte Verfahren für komplexe Industrieanlagen
Minjia Krüger/Universität Duisburg-Essen / Torsten Jeinsch/Universität Rostock / Peter Engel/PC-Soft / Steven X. Ding/Universität Duisburg-Essen / Adel Haghani/Universität Rostock

mehr