ATP!Info

Clariant stellt Biokraftstoffe aus Maisstroh und Zuckerrohrgasse her

Muttenz, Schweiz | Clariant stellt mithilfe der Sunliquid-Technologie Biokraftstoffe nun auch aus Maisstroh und Zuckerrohrabgasse her; bisher verwendete das Unternehmen vor allem Weizenstroh als Agrarrohstoff zur Herstellung von Ethanol.

Maisstroh ist ein wichtiger Rohstoff in Nordamerika, Zuckerrohrabgasse ist ein zellulosehaltiges Nebenprodukt aus der Zucker- und Ethanolproduktion in Südamerika und Asien. Wie das Nachrichtenportal Process berichtet, werden bei der Herstellung von Zellulose-Ethanol mit dem Sunliquid-Verfahren im Vergleich zu fossilem Treibstoff bis zu 95 Prozent der Treibhausgase eingespart. process.vogel.de

Verwandte Themen
Die ganze Breite der PLT in einem Buch – das schafft keine Bibliothek! weiter
Großer Bedarf an Weiterbildung zu Blockchain und Künstlicher Intelligenz weiter
Training 4.0 - Innovative Seminare mit starkem Praxisbezug weiter
Sicherheit „on the Road again“ weiter
PROFINET I/O als Option für magnetisch-induktive Durchflussmessgeräte weiter
9. NAMUR-Konferenz in China rückt intelligente Fertigung in den Fokus weiter

Relevante Publikationen für Sie:

„Smarte“ Sensoren in der Feldebene Cover

„Smarte“ Sensoren in der Feldebene

Intelligente Überwachung von industriellen Anlagen
Thomas Glock/FZI Forschungszentrum Informatik / Martin Hillenbrand/FZI Forschungszentrum Informatik / Christoph Weiler/Siemens / Michael Hübner/Ruhr-Universität Bochum, FZI Forschungszentrum Informatik

mehr
µPlant: Modellfabrik für vernetzte heterogene Anlagen Cover

µPlant: Modellfabrik für vernetzte heterogene Anlagen

Automatisierungstechnische Konzeption und Realisierung
Andreas Kroll/Universität Kassel / Axel Dürrbaum/Universität Kassel / David arengas/Universität Kassel / Hassan al Mawla/Universität Kassel / Lars Kistner/Universität Kassel / Alexander Rehmer/Universität Kassel

mehr
Zuverlässigkeitsbewertung in frühen Entwicklungsphasen Cover

Zuverlässigkeitsbewertung in frühen Entwicklungsphasen

Ansatz basierend auf rigide definierten Softwarekomponenten
MICHAEL WEDEL/Universität Stuttgart

mehr