ATP!Info

Kommunikation in Unternehmen über das Internet steuern

Ludwigshafen | Die Firma Fasihi hat eine webbasierte Software entwickelt, um Information und Kommunikation in Produktionsbetrieben zu steuern.

Mit der Software Web Infactory können Mitarbeiter in Produktionsbetrieben die Kommunikation steuern. Bild: Fasihi Mit der Software Web Infactory können Mitarbeiter in Produktionsbetrieben die Kommunikation steuern. Bild: Fasihi

Web Infactory vereint die Bausteine KVP (kontinuierliche Verbesserungsprozesse), Qualitätssicherung, Risiko- und Arbeitsschutzmanagement, Personal- und Ressourcenplanung sowie Informationsmanagement. Laut Hersteller sorgt die leichte Bedienbarkeit der Software dafür, dass auch Mitarbeiter mit wenig IT-Erfahrung damit arbeiten können. fasihi.net

Verwandte Themen
Staffelübergabe am Lemgoer Forschungsinstitut inIT weiter
Neue Feldbus-Komponente für sichere Signale weiter
VDE fordert Vier-Punkte-Programm für Industrie 4.0-Funktechnologien weiter
Sechs neue FMCW Radar-Füllstandmessgeräte weiter
Neuer Geschäftsbereich bei HIMA weiter
Ausstellerbeirat der SPS IPC Drives unter neuem Vorsitz weiter

Relevante Publikationen für Sie:

„Smarte“ Sensoren in der Feldebene Cover

„Smarte“ Sensoren in der Feldebene

Intelligente Überwachung von industriellen Anlagen
Thomas Glock/FZI Forschungszentrum Informatik / Martin Hillenbrand/FZI Forschungszentrum Informatik / Christoph Weiler/Siemens / Michael Hübner/Ruhr-Universität Bochum, FZI Forschungszentrum Informatik

mehr
Zuverlässigkeitsbewertung in frühen Entwicklungsphasen Cover

Zuverlässigkeitsbewertung in frühen Entwicklungsphasen

Ansatz basierend auf rigide definierten Softwarekomponenten
MICHAEL WEDEL/Universität Stuttgart

mehr
Zustandsüberwachung und Performanzprognose Cover

Zustandsüberwachung und Performanzprognose

Datenbasierte Verfahren für komplexe Industrieanlagen
Minjia Krüger/Universität Duisburg-Essen / Torsten Jeinsch/Universität Rostock / Peter Engel/PC-Soft / Steven X. Ding/Universität Duisburg-Essen / Adel Haghani/Universität Rostock

mehr