ATP!Info

TÜV SÜD Chemie Service auf der ACHEMA 2015: Für eine sichere und verfügbare Prozessindustrie

München, Leverkusen, Frankfurt am Main | Auf der ACHEMA 2015 in Frankfurt am Main präsentiert TÜV SÜD Chemie Service vom 15. bis 19. Juni 2015 ein umfassendes Produktportfolio für sichere, zuverlässige und wirtschaftliche Prozessanlagen in Halle 9.1 am Stand C39.

TÜV SÜD Chemie Service auf der ACHEMA 2015. Bild: TÜV SÜD TÜV SÜD Chemie Service auf der ACHEMA 2015. Bild: TÜV SÜD

Die Experten des internationalen Dienstleisters sind zudem mit acht Fachvorträgen im Programm der Leitmesse der Prozessindustrie vertreten. Die Themen reichen über Fehleranalysen und Prozesssicherheit bis zur Werkstofftechnik. In ihren Risikoanalysen untersuchen die Experten von TÜV SÜD Chemie Service vorausschauend und methodisch alle potenziellen internen und externen Gefahren. Betrachtet werden dabei neben den Chemieprozessen auch mechanische und technische Störungen oder Fehler in der Analyse-Systematik selbst. „Einige sicherheitstechnische Vorgaben und Änderungen werden oft erst nach einem Ereignis erarbeitet, um das Risiko ähnlicher Folgeereignisse zu reduzieren“, sagt Rainer Semmler, Sachverständiger bei TÜV SÜD Chemie Service. „Es ist unerlässlich, diesen Ansatz umzukehren und mögliche Risiken zu antizipieren, um sie von vornherein zu vermeiden.“ Das sind beispielsweise Fehlfunktionen, die zu Kühlpannen oder einem Rührwerksausfall führen können.

Die gesetzlichen Regelungen aus der novellierten Betriebssicherheitsverordnung (BetrSichV) bringen teils neue Prüffristen und -zuständigkeiten. Sie gelten ab 1. Juni 2015 und betreffen Betreiber überwachungsbedürftiger Anlagen wie Druckanlagen, Anlagen mit Explosionsgefährdung oder Lastenaufzüge. Hans-Jürgen Petersen, Mitglied der Geschäftsleitung und Leiter der Zugelassenen Überwachungsstelle von TÜV SÜD Chemie Service: „Der Aufwand zur Umsetzung aller Anforderungen sollte nicht unterschätzt werden. Aufgrund der neuen Struktur der Verordnung muss neben einigen betrieblichen Prozessen auch die Dokumentation angepasst werden. Dass die Novelle ohne Übergangsfristen in Kraft tritt, unterstreicht den Handlungsbedarf.“ Werden die Anforderungen nicht erfüllt, drohen mitunter Haftungsrisiken. Die Verordnung benennt außerdem erstmals konkrete Ordnungswidrigkeiten, die unter Umständen als Straftat gewertet werden können.

Verwandte Themen
Bosch Rexroth weitet additive Fertigung aus weiter
Hans-Georg Kumpfmüller: "FieldComm Group unterstützt NOA" weiter
SAMSON: Rolf Sandvoss Innovation Center eröffnet weiter
NAMUR-Hauptsitzung: Mastering the Digital Transformation of the Process Industry weiter
"Silicon Saxony" – Milliarden-Investitionen in IoT-Technologien in Dresden weiter
Neue Motion-Monitoring-Überwachungsfunktionen für Kleinststeuerungen weiter

Relevante Publikationen für Sie:

„Smarte“ Sensoren in der Feldebene Cover

„Smarte“ Sensoren in der Feldebene

Intelligente Überwachung von industriellen Anlagen
Thomas Glock/FZI Forschungszentrum Informatik / Martin Hillenbrand/FZI Forschungszentrum Informatik / Christoph Weiler/Siemens / Michael Hübner/Ruhr-Universität Bochum, FZI Forschungszentrum Informatik

mehr
µPlant: Modellfabrik für vernetzte heterogene Anlagen Cover

µPlant: Modellfabrik für vernetzte heterogene Anlagen

Automatisierungstechnische Konzeption und Realisierung
Andreas Kroll/Universität Kassel / Axel Dürrbaum/Universität Kassel / David arengas/Universität Kassel / Hassan al Mawla/Universität Kassel / Lars Kistner/Universität Kassel / Alexander Rehmer/Universität Kassel

mehr
Zuverlässigkeitsbewertung in frühen Entwicklungsphasen Cover

Zuverlässigkeitsbewertung in frühen Entwicklungsphasen

Ansatz basierend auf rigide definierten Softwarekomponenten
MICHAEL WEDEL/Universität Stuttgart

mehr