ATP!Info

Pilz neues Mitglied der Forschungsplattform SmartFactory KL

Ostfildern | Pilz ist neues Mitglied der Demonstrations- und Forschungsplattform SmartFactory KL. Der Komplettanbieter für sichere Automation wird sich damit aktiv an der Ausarbeitung einheitlicher Standards für Industrie 4.0 beteiligen.

Mit dem Automatisierungssystem PSS 4000 verfolgt Pilz konsequent den mechatronischen Ansatz. Bild: Pilz GmbH & Co. KG Mit dem Automatisierungssystem PSS 4000 verfolgt Pilz konsequent den mechatronischen Ansatz. Bild: Pilz GmbH & Co. KG

Erstes gemeinsames Projekt ist die Realisierung eines Lagermoduls für den Smart-Factory-Demonstrator auf der Hannover Messe 2015.

„Wenn die Anforderungen aus der Welt der Automatisierung und aus der Welt der IT berücksichtigt sind, entstehen praktikable, vom Anwender akzeptierte Lösungen im Sinne von Industrie 4.0. Die Smart Factory ist eine geeignete Plattform, um diese wichtige Arbeit voranzubringen”, unterstreicht Renate Pilz, Vorsitzende der Geschäftsführung der Pilz GmbH & Co. KG, die Bedeutung der SmartFactory KL.

Ziel der Initiative ist die Erprobung innovativer Fabriksysteme, in denen die Vision Industrie 4.0 Realität wird. Als ordentliches Mitglied wird Pilz dieses Ziel der Initiative direkt und in allen Belangen mitgestalten sowie die Erkenntnisse aus der gemeinsamen Arbeit auf der Entwicklungsplattform verfolgen und für das eigene Angebot nutzen.

„Wir freuen uns sehr, Pilz in unserem Mitgliederkreis begrüßen zu dürfen. Insbesondere im Partnerkreis zur Demonstrationsanlage auf der Hannover Messe steuert Pilz mit seiner Kompetenz im Bereich Safe Automation einen der zentralen Bausteine bei“, so Prof. Dr.-Ing. Dr. h.c. Detlef Zühlke, Initiator und Vorstandsvorsitzender der SmartFactory KL.

Zum einen wird sich Pilz mit seiner Erfahrung aus dem Bereich Maschinensicherheit für eine Standardisierung und gemeinsame Vorgehensweise beim Thema Sicherheit mit seinen Ausprägungen Safety (Maschinensicherheit) und Security (IT-Sicherheit) einsetzen. Zum anderen bringt sich Pilz beim Thema Modularisierung ein. Grundlage dafür sind Automatisierungssysteme wie PSS 4000 von Pilz, die in der Lage sind Steuerungsfunktionen zu verteilen.

„Der Aufbau von Anlagen nach dem mechatronischen Ansatz ermöglicht die komplette Modularisierung in Form von Maschinenelementen. Funktionen lassen sich standardisieren und modulübergreifend wiederverwenden. In der Smart Factory können solche Automatisierungskonzepte ausgezeichnet erprobt werden“, erklärt Renate Pilz.

Auf der Hannover Messe 2015 zeigt die SmartFactory KL eine modulare, herstellerübergreifende Produktionsanlage, in der einzelne Module unterschiedlicher Hersteller mit verschiedenen Steuerungsarchitekturen nahtlos zusammenarbeiten (Halle 8, Stand D20). Pilz erweitert diese Demonstrator-Anlage der SmartFactory KL um ein intelligentes, automatisiertes Lagermodul.

www.pilz.de

Verwandte Themen
Staffelübergabe am Lemgoer Forschungsinstitut inIT weiter
Neue Feldbus-Komponente für sichere Signale weiter
VDE fordert Vier-Punkte-Programm für Industrie 4.0-Funktechnologien weiter
Sechs neue FMCW Radar-Füllstandmessgeräte weiter
Neuer Geschäftsbereich bei HIMA weiter
Ausstellerbeirat der SPS IPC Drives unter neuem Vorsitz weiter

Relevante Publikationen für Sie:

„Smarte“ Sensoren in der Feldebene Cover

„Smarte“ Sensoren in der Feldebene

Intelligente Überwachung von industriellen Anlagen
Thomas Glock/FZI Forschungszentrum Informatik / Martin Hillenbrand/FZI Forschungszentrum Informatik / Christoph Weiler/Siemens / Michael Hübner/Ruhr-Universität Bochum, FZI Forschungszentrum Informatik

mehr
Zuverlässigkeitsbewertung in frühen Entwicklungsphasen Cover

Zuverlässigkeitsbewertung in frühen Entwicklungsphasen

Ansatz basierend auf rigide definierten Softwarekomponenten
MICHAEL WEDEL/Universität Stuttgart

mehr
Zustandsüberwachung und Performanzprognose Cover

Zustandsüberwachung und Performanzprognose

Datenbasierte Verfahren für komplexe Industrieanlagen
Minjia Krüger/Universität Duisburg-Essen / Torsten Jeinsch/Universität Rostock / Peter Engel/PC-Soft / Steven X. Ding/Universität Duisburg-Essen / Adel Haghani/Universität Rostock

mehr