ATP!Info

Sicherheitslösung „Made in Germany“ für Industrie 4.0

Karlsruhe | Zur CeBIT 2015 haben sich die Deutsche Telekom, Hirschmann, Infineon Technologies und Wibu-Systems zusammengetan, um eine Sicherheitslösung „Made in Germany“ für Hersteller, die nach Industrie 4.0 produzieren, bereitzustellen.

Sicherheitslösung „Made in Germany“ für Industrie 4.0. Bild: Wibu Sicherheitslösung „Made in Germany“ für Industrie 4.0. Bild: Wibu

Die Idee einer Partnerschaft entstand beim IT-Gipfel 2014 mit der Vorstellung eines gemeinsamen Demonstrators, passend zur Digitalen Agenda 2014-2017. Zu den Handlungsfeldern der Agenda gehören Wachstum und Beschäftigung, Hochgeschwindigkeitsnetzwerke und digitale Medienkompetenz, verbesserte Security oder Schutz von IT-Systemen und Dienstleistungen. Bei Industrie 4.0 sind verschiedene Systeme in der Produktion auch über Standorte hinaus miteinander vernetzt. Dies führt zu Veränderungen in Fabriken, Forschungslaboren und der Logistik, mit denen Leistungssteigerung, höhere Qualitätsstandards und eine verbesserte Marktposition angestrebt werden. Große Datenmengen, „Big Data“, werden erzeugt, mittels Netzwerken übertragen und in der Cloud gespeichert. Sicherheit ist ein wesentlicher Faktor, damit die intelligenten Fabriken verwirklicht werden können.

„Industrie 4.0 öffnet die Türen zu unseren Fabriken – mit Sicherheitslösungen ‚Made in Germany‘ schützen wir unser Know-how und unsere Maschinen in einem zunehmend vernetzten Produktionsumfeld“, erklärt Dr. Reinhard Ploss, Vorstand bei Infineon Technologies. „Wir arbeiten aktuell mit Industrie-Partnern an konkreten Lösungen, die diese für Industrie 4.0 schon heute einsetzen können. Das Thema Sicherheit spielt dabei auf Seiten unserer Kunden und Partner die zentrale Rolle“, ergänzt Reinhard Clemens, Vorstand T-Systems und Mitglied der Geschäftsleitung der Deutschen Telekom.

Die Partner planen eine Komplettlösung auf den Markt zu bringen, die auf einfache Weise implementiert werden kann. Entsprechend der jeweiligen Kompetenz verfolgt jeder der Partner seinen Schwerpunkt: die Deutsche Telekom widmet sich der Vermarktung, Hirschmann liefert ihre Router mit TPM-basierter Authentifizierung, Infineon Technologies steuert ihre auf SmartCard-basierten Sicherheitscontroller und Trusted Platform-Module bei und Wibu-Systems kümmert sich mit CodeMeter um Schutz und Security der Produktionsdaten sowie Authentifizierung.

„Wir sind stolz, gemeinsam mit führenden Unternehmen Deutschlands mit einer Kombination verschiedener Sicherheitsmaßnahmen eine für Industrieanwendungen durchgängige Ende-zu-Ende Lösung zu erarbeiten. Unser Land hat das Potential, mit Spitzentechnologie eine führende Position beim digitalen Wandel einzunehmen. Wir schützten das geistige Eigentum, das in Software und Produkten steckt, durch Integritätsschutz des Codes und starker Authentifizierung der Produktionsdaten“, erläutert Oliver Winzenried, Vorstand und Gründer von Wibu-Systems.

www.wibu.com

Verwandte Themen
NAMUR-Hauptsitzung: Mastering the Digital Transformation of the Process Industry weiter
"Silicon Saxony" – Milliarden-Investitionen in IoT-Technologien in Dresden weiter
Neue Motion-Monitoring-Überwachungsfunktionen für Kleinststeuerungen weiter
Deutscher Industriedienstleister überwacht Ostsee-Pipeline weiter
Nachfrage nach Ingenieuren steigt auf Rekordhoch weiter
Komponentenhersteller führt „Detailed Risk Assessments“ in Asien und Amerika durch weiter

Relevante Publikationen für Sie:

„Smarte“ Sensoren in der Feldebene Cover

„Smarte“ Sensoren in der Feldebene

Intelligente Überwachung von industriellen Anlagen
Thomas Glock/FZI Forschungszentrum Informatik / Martin Hillenbrand/FZI Forschungszentrum Informatik / Christoph Weiler/Siemens / Michael Hübner/Ruhr-Universität Bochum, FZI Forschungszentrum Informatik

mehr
µPlant: Modellfabrik für vernetzte heterogene Anlagen Cover

µPlant: Modellfabrik für vernetzte heterogene Anlagen

Automatisierungstechnische Konzeption und Realisierung
Andreas Kroll/Universität Kassel / Axel Dürrbaum/Universität Kassel / David arengas/Universität Kassel / Hassan al Mawla/Universität Kassel / Lars Kistner/Universität Kassel / Alexander Rehmer/Universität Kassel

mehr
Zuverlässigkeitsbewertung in frühen Entwicklungsphasen Cover

Zuverlässigkeitsbewertung in frühen Entwicklungsphasen

Ansatz basierend auf rigide definierten Softwarekomponenten
MICHAEL WEDEL/Universität Stuttgart

mehr