ATP!Info

Maschinenbauer in Ostdeutschland trotz Problemen positiv in 2014 gestartet

Frankfurt am Main | Der ostdeutsche Maschinen- und Anlagenbau ist laut VDMA trotz einiger Herausforderungen mit neuem Schwung in das Jahr 2014 gestartet.

Steigende Kosten und Fachkräftemangel sind Herausforderungen für ostdeutsche Maschinenbauer. (Bild: Trumpf) Steigende Kosten und Fachkräftemangel sind Herausforderungen für ostdeutsche Maschinenbauer. (Bild: Trumpf)

Neben einer guten Kapazitätsauslastung  zeigten demnach Indikatoren wie die Auftragsreichweite, Umsatzrendite, Geschäftserwartungen und Personalplanungen nach oben. Das ergab die Konjunkturumfrage für das erste Quartal 2014 unter den 350 Mitgliedern des VDMA-Landesverbandes Ost in Berlin, Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen.

Die durchschnittliche Auslastung der in den Unternehmen aktuell vorhandenen Maschinen betrug 87,9 Prozent. Darüber hinaus registrierten 78 von 100 Unternehmen und damit mehr als bisher einen besseren oder gleich hohen Auftragsbestand im Vergleich zum Vorquartal. Ebenfalls positiv entwickelte sich die Umsatzrendite.

Zu den gegenwärtigen Problemen, so der VDMA, zählen unter anderem der starke Wettbewerbs-, Preis- und Kostendruck, hohe Material-, Energie- und Rohstoffpreise sowie die zunehmend spürbaren Auswirkungen des demografischen Wandels. „Das Fachkräfteangebot wird sich in den kommenden Jahren merklich verkleinern. Auf diese Entwicklung haben die Unternehmen frühzeitig mit verstärkter Ausbildung, berufsbegleitenden Weiterbildungsprogrammen, gesundheitsfördernden Maßnahmen und Personalentwicklungskonzepten reagiert“, erklärt Reinhard Pätz, Geschäftsführer des VDMA Ost.

Verunsichert zeigen sich dem VDMA zufolge auch die Unternehmen, die im Russlandgeschäft aktiv sind. „Gerade für die ostdeutschen Maschinenbauer ist Russland ein sehr wichtiger Exportmarkt.

Dennoch blicken die Unternehmen voller Hoffnung in die nahe Zukunft. Fast 93 Prozent der befragten Unternehmen sehen von April bis Juni 2014 bessere oder gleichbleibende Geschäftsaussichten. Dieser Optimismus wird von den Personalplanungen gestützt: 93 von 100 Unternehmen wollen in den nächsten sechs Monaten ihren aktuellen Personalbestand erhöhen oder beibehalten. vdma.org

Verwandte Themen
Staffelübergabe am Lemgoer Forschungsinstitut inIT weiter
Neue Feldbus-Komponente für sichere Signale weiter
VDE fordert Vier-Punkte-Programm für Industrie 4.0-Funktechnologien weiter
Sechs neue FMCW Radar-Füllstandmessgeräte weiter
Neuer Geschäftsbereich bei HIMA weiter
Ausstellerbeirat der SPS IPC Drives unter neuem Vorsitz weiter

Relevante Publikationen für Sie:

„Smarte“ Sensoren in der Feldebene Cover

„Smarte“ Sensoren in der Feldebene

Intelligente Überwachung von industriellen Anlagen
Thomas Glock/FZI Forschungszentrum Informatik / Martin Hillenbrand/FZI Forschungszentrum Informatik / Christoph Weiler/Siemens / Michael Hübner/Ruhr-Universität Bochum, FZI Forschungszentrum Informatik

mehr
Zuverlässigkeitsbewertung in frühen Entwicklungsphasen Cover

Zuverlässigkeitsbewertung in frühen Entwicklungsphasen

Ansatz basierend auf rigide definierten Softwarekomponenten
MICHAEL WEDEL/Universität Stuttgart

mehr
Zustandsüberwachung und Performanzprognose Cover

Zustandsüberwachung und Performanzprognose

Datenbasierte Verfahren für komplexe Industrieanlagen
Minjia Krüger/Universität Duisburg-Essen / Torsten Jeinsch/Universität Rostock / Peter Engel/PC-Soft / Steven X. Ding/Universität Duisburg-Essen / Adel Haghani/Universität Rostock

mehr