ATP!Info

EU: Investitionspaket von 25 Milliarden Euro für Technikbranche

Brüssel | Die Europäische Union will in den nächsten sieben Jahren mit einem Investitionspaket von 25 Milliarden Euro technologische Innovation in Europa voranbringen, das berichtet das online-Nachrichenportal zdnet.de. Die Investitionen gelten verschiedenen Bereichen wie Elektroniksystemen, Brennstoffzellen und Wasserstoff, der Entwicklung weniger umweltbelastender Flugzeuge, biobasierten Branchen sowie innovativen Arzneimitteln.

Rund fünf Milliarden Euro sollen dem Projekt Electronic Components and Systems for European Leadership (ECSEL) zugutekommen, das Anfang 2014 beginnt und insgesamt ein Jahrzehnt laufen soll. zdnet.de

Verwandte Themen
9. NAMUR-Konferenz in China rückt intelligente Fertigung in den Fokus weiter
Studie belegt zögerliche Umsetzung industrieller Cyber-Security-Maßnahmen weiter
all about automation hamburg weiter
TACNET 4.0 - Konsortium entwickelt System für echtzeitfähige Industrievernetzung weiter
VDMA: Anstieg bei Auftragseingang und Umsatz der Elektrischen Automation weiter
Praxis-Empfehlungen machen Konfiguration und Betrieb von OPC UA sicher weiter

Relevante Publikationen für Sie:

„Smarte“ Sensoren in der Feldebene Cover

„Smarte“ Sensoren in der Feldebene

Intelligente Überwachung von industriellen Anlagen
Thomas Glock/FZI Forschungszentrum Informatik / Martin Hillenbrand/FZI Forschungszentrum Informatik / Christoph Weiler/Siemens / Michael Hübner/Ruhr-Universität Bochum, FZI Forschungszentrum Informatik

mehr
µPlant: Modellfabrik für vernetzte heterogene Anlagen Cover

µPlant: Modellfabrik für vernetzte heterogene Anlagen

Automatisierungstechnische Konzeption und Realisierung
Andreas Kroll/Universität Kassel / Axel Dürrbaum/Universität Kassel / David arengas/Universität Kassel / Hassan al Mawla/Universität Kassel / Lars Kistner/Universität Kassel / Alexander Rehmer/Universität Kassel

mehr
Zuverlässigkeitsbewertung in frühen Entwicklungsphasen Cover

Zuverlässigkeitsbewertung in frühen Entwicklungsphasen

Ansatz basierend auf rigide definierten Softwarekomponenten
MICHAEL WEDEL/Universität Stuttgart

mehr