ATP!Info

Würzburger Forscher tüfteln an vollautomatischen Assistenzsystemen

Würzburg | An der Universität Würzburg arbeiten Forscher an der Entwicklung vollautomatischer Assistenzsysteme für alte oder kranke Menschen.  Wie die Main Post berichtet setzen sie sich dabei auch mit den ethischen und rechtlichen Fragen auseinander, die sich daraus ergeben könnten.

Für einen vollautomatischen Elektromotor ist der Rechtsrahmen zumindest zu eng: Der Roller erkennt selbständig Hindernisse wie Treppen und bremst im Notfall ab; seinen Fahrer von Zuhause zum Beispiel zur Apotheke zu fahren und anschließend wieder zurück, wäre für den Roller laut Informatik-Professor Klaus Schilling kein Problem. Der Elektroroller verstößt jedoch gegen die deutsche Straßenverkehrsordnung, denn die besagt, dass der Fahrer sein Fahrzeug jederzeit selbst beherrschen können muss. mainpost.de

Verwandte Themen
NAMUR-Hauptsitzung: Vorläufiges Programm der Workshops und Vorträge online weiter
Messehallen der 13. FMB – Zuliefermesse Maschinenbau 2017 vollständig belegt weiter
Überarbeitet: NAMUR Empfehlung 131 weiter
VDMA: Robotik und Automation erwirtschaften Rekordumsatz weiter
Starkes Wachstum in der elektrischen Prozessautomation weiter
Intuitiver Balancer für mehr Ergonomie und Sicherheit weiter

Relevante Publikationen für Sie:

„Smarte“ Sensoren in der Feldebene Cover

„Smarte“ Sensoren in der Feldebene

Intelligente Überwachung von industriellen Anlagen
Thomas Glock/FZI Forschungszentrum Informatik / Martin Hillenbrand/FZI Forschungszentrum Informatik / Christoph Weiler/Siemens / Michael Hübner/Ruhr-Universität Bochum, FZI Forschungszentrum Informatik

mehr
µPlant: Modellfabrik für vernetzte heterogene Anlagen Cover

µPlant: Modellfabrik für vernetzte heterogene Anlagen

Automatisierungstechnische Konzeption und Realisierung
Andreas Kroll/Universität Kassel / Axel Dürrbaum/Universität Kassel / David arengas/Universität Kassel / Hassan al Mawla/Universität Kassel / Lars Kistner/Universität Kassel / Alexander Rehmer/Universität Kassel

mehr
Zuverlässigkeitsbewertung in frühen Entwicklungsphasen Cover

Zuverlässigkeitsbewertung in frühen Entwicklungsphasen

Ansatz basierend auf rigide definierten Softwarekomponenten
MICHAEL WEDEL/Universität Stuttgart

mehr