ATP!Info

Faulhaber verankert Landegerät Philae auf einem Komet

Schönaich | Im November soll das Landegerät Philae auf dem Kometen 67P/Tschurjumow-Gerasimenko aufsetzen. Ein Problem dabei: Aufgrund seiner geringen Masse übt der Komet kaum Anziehungskraft aus. Statt wie auf der Erde 100 Kilogramm wiegt der in Deutschland entwickelte Landeroboter auf dem Kometen nur wenige Gramm.

Das Landegerät Philae soll im November auf dem Kometen 67P/Tschurjumow-Gerasimenko aufsetzen und mit Hilfe zweier Faulhaber-Motoren am Boden gehalten werden. Bild: ESA/ATG medialab Das Landegerät Philae soll im November auf dem Kometen 67P/Tschurjumow-Gerasimenko aufsetzen und mit Hilfe zweier Faulhaber-Motoren am Boden gehalten werden.
Bild: ESA/ATG medialab

Er könnte leicht abprallen. Das soll ein spezielles Ankersystem verhindern: Unmittelbar nach Bodenkontakt bei der Landung werden zwei Harpunen per Treibladung abgeschossen und zurren den Lander über zwei Seilwinden auf der Kometenoberfläche fest. Angetrieben werden die Winden von je einem Faulhaber-Motor.

Dank des Faulhaber-Know-hows bei Anwendungen im Weltraum sind nicht nur die Harpunen, sondern eine Vielzahl anderer Systeme des Landers mit Antrieben des gleichen Herstellers bestückt. So arbeiten Faulhaber DC-Motoren in den Instrumenten und Versuchsanlagen von Philae, um die Beschaffenheit und Zusammensetzung der Kometenoberfläche genau zu untersuchen und so wertvolle Kenntnisse über die Entstehung und Geschichte unseres Sonnensystems zu erlangen.

www.faulhaber.com

Verwandte Themen
Von der Simulation zum Betrieb mit neuem Visualisierungstool weiter
Photoelektrische Distanzsensoren für präzise Messwerte weiter
Überarbeitet: NAMUR-Empfehlung 21 mit neuer Version weiter
Drahtloses Gaserkennungssystem neu auf dem Markt weiter
NRW-Minister überzeugte sich von Lemgoer Innovationskraft weiter
Muting-Modi machen Lichtgitter flexibel weiter

Relevante Publikationen für Sie:

„Smarte“ Sensoren in der Feldebene Cover

„Smarte“ Sensoren in der Feldebene

Intelligente Überwachung von industriellen Anlagen
Thomas Glock/FZI Forschungszentrum Informatik / Martin Hillenbrand/FZI Forschungszentrum Informatik / Christoph Weiler/Siemens / Michael Hübner/Ruhr-Universität Bochum, FZI Forschungszentrum Informatik

mehr
Zuverlässigkeitsbewertung in frühen Entwicklungsphasen Cover

Zuverlässigkeitsbewertung in frühen Entwicklungsphasen

Ansatz basierend auf rigide definierten Softwarekomponenten
MICHAEL WEDEL/Universität Stuttgart

mehr
Zustandsüberwachung und Performanzprognose Cover

Zustandsüberwachung und Performanzprognose

Datenbasierte Verfahren für komplexe Industrieanlagen
Minjia Krüger/Universität Duisburg-Essen / Torsten Jeinsch/Universität Rostock / Peter Engel/PC-Soft / Steven X. Ding/Universität Duisburg-Essen / Adel Haghani/Universität Rostock

mehr