ATP!Info

Sichere Anbindung von Sensoren und Aktoren an Steuerungen

Schalksmühle | Belden Inc. präsentiert in der EMEA-Region drei E/A-Module aus der neuen LioN-R-Familie von Lumberg Automation, mit denen Sensoren und Aktoren unter rauen Umgebungsbedingungen sicher an EtherNet/IP-Netzwerke angebunden werden können.

Robuste E/A-Module für EtherNet/IP-Applikationen. Bild: Belden, PR252.

Denn diese Module, die ein rundum vergossenes Zink-Druckgussgehäuse haben und die Anforderungen der Schutzart IP67 erfüllen, ermöglichen eine kanalweise galvanische Trennung zwischen den Ein- und Ausgängen und dem übergeordneten Bussystem. So werden Steuerungen zuverlässig vor Störsignalen geschützt. Vibrationssichere M12-Anschlusstechnik und kurzschlussfeste Ausgänge sorgen für hohe Funktionssicherheit.

Die drei Module bieten jeweils 16 digitale Kanäle, die entweder als Ein- oder Ausgänge oder als eine Kombination aus beiden ausgeführt sind. Da sie zudem über einen 2-Port-Switch (10/100 Mbit/s) verfügen, können mit ihnen sowohl Linien- als auch Ring-Topologien realisiert werden. Bei einer Unterbrechung der Verbindung schalten die Module, die das Device Level Ring Protocol (DLR) unterstützen, sofort auf ein alternatives Ringsegment um. Die angeschlossenen Anlagen laufen ohne Unterbrechung weiter. Mittels Easy Diagnostic Concept lassen sich Fehler schnell lokalisieren.

Die beiden EtherNet/IP-Ports sind für vierpolige M12-Steckverbinder in D-Codierung ausgelegt und die 16 E/A-Steckplätze, über die jeweils zwei digitale Signale gesendet oder empfangen werden können, für fünfpolige M12-Steckverbinder in A-Codierung. Der Nennausgangsstrom reicht bis zu 1,6 A pro Kanal. Die maximale Strombelastung beträgt 9 A. Die optimierte Anordnung der Steckplätze ermöglicht auch bei Verwendung von T-Verteilern eine einfache Handhabung.

Um Verwechselungen auszuschließen, sind sowohl die E/A-Anschlüsse als auch die Netzwerk-Ports farblich markiert. Die IP-Adresse wird über Drehschalter eingestellt. Die Konfiguration der Module erfolgt direkt über die Bedienoberfläche der Steuerungen. Das Easy Diagnostic Concept ermöglicht eine exakte Kanal- und Busdiagnose.

Die E/A-Module haben ein rundum vergossenes Gehäuse aus Zink-Druckguss, das 261,4 x 59,6 x 17,6 mm (Länge x Breite x Höhe) misst. Inklusive Steckplätze für die Spannungsversorgung beträgt die Höhe lediglich 26,3 mm. Alle Ausführungen sind für einen Temperaturbereich von -10 °C bis +60 °C ausgelegt. Die Spannungsversorgung, die über zwei vierpolige 7/8‘‘-Steckplätze angeschlossen wird, hat eine Nennspannung von 24 V und einen Spannungsbereich von 15 bis 30 V.

Verwandte Themen
Fachkonferenz mit Fokus auf Industrial Analytics und Big Data in der Industrie weiter
VDMA: Neue Bundesregierung muss Infrastruktur flächendeckend ausbauen weiter
Neue große Nennweiten für Coriolis-Masse-Durchflussmessgeräte weiter
Erste Konnektivitätssoftware für die Gestaltung von IIoT-Systemen vorgestellt weiter
Hersteller kooperieren bei der Entwicklung von IIoT-Gateways weiter
White Paper über die Gestaltung und Entwicklung anwendernaher Bediensysteme weiter

Relevante Publikationen für Sie:

„Smarte“ Sensoren in der Feldebene Cover

„Smarte“ Sensoren in der Feldebene

Intelligente Überwachung von industriellen Anlagen
Thomas Glock/FZI Forschungszentrum Informatik / Martin Hillenbrand/FZI Forschungszentrum Informatik / Christoph Weiler/Siemens / Michael Hübner/Ruhr-Universität Bochum, FZI Forschungszentrum Informatik

mehr
Zuverlässigkeitsbewertung in frühen Entwicklungsphasen Cover

Zuverlässigkeitsbewertung in frühen Entwicklungsphasen

Ansatz basierend auf rigide definierten Softwarekomponenten
MICHAEL WEDEL/Universität Stuttgart

mehr
Zustandsüberwachung und Performanzprognose Cover

Zustandsüberwachung und Performanzprognose

Datenbasierte Verfahren für komplexe Industrieanlagen
Minjia Krüger/Universität Duisburg-Essen / Torsten Jeinsch/Universität Rostock / Peter Engel/PC-Soft / Steven X. Ding/Universität Duisburg-Essen / Adel Haghani/Universität Rostock

mehr