ATP!Info

OSZE-Studie zeigt Anfälligkeit von Kritischen Systemen für Cyberkriminalität auf

Berlin | Die Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) hat eine Studie zu Cyberkriminalität veröffentlicht. Die Studie “Good Practice Guide on Non-Nuclear Critical Energy Infrastructure Protection (NNCEIP) from Terrorist Attacks Focusing on Threats Emanating from Cyberspace“ stuft ICT-Infrastrukturen (Informations- und Kommunikationstechnologie) und Energieinfrastrukturen als kritisch ein.

Bei dem Schutz gegen Cyberkriminalität bestehe Handlungsbedarf, da internationale Standards fehlen, die Betreibern vorgeben, wie sie mit Sicherheitsrisiken umzugehen haben. Die wahre Last für den Schutz Kritischer Systeme ruhe daher auf den Schultern des Privatsektors. osce.org

Verwandte Themen
Überarbeitet: NAMUR Empfehlung 131 weiter
VDMA: Robotik und Automation hebt Wachstumsprognose auf plus 11 Prozent an weiter
Starkes Wachstum in der elektrischen Prozessautomation weiter
Intuitiver Balancer für mehr Ergonomie und Sicherheit weiter
Modulares Assistenzsystem für manuelle Arbeitsplätze weiter
Tagungsband "Aktive Sicherheit und Automatisiertes Fahren" erschienen weiter

Relevante Publikationen für Sie:

„Smarte“ Sensoren in der Feldebene Cover

„Smarte“ Sensoren in der Feldebene

Intelligente Überwachung von industriellen Anlagen
Thomas Glock/FZI Forschungszentrum Informatik / Martin Hillenbrand/FZI Forschungszentrum Informatik / Christoph Weiler/Siemens / Michael Hübner/Ruhr-Universität Bochum, FZI Forschungszentrum Informatik

mehr
µPlant: Modellfabrik für vernetzte heterogene Anlagen Cover

µPlant: Modellfabrik für vernetzte heterogene Anlagen

Automatisierungstechnische Konzeption und Realisierung
Andreas Kroll/Universität Kassel / Axel Dürrbaum/Universität Kassel / David arengas/Universität Kassel / Hassan al Mawla/Universität Kassel / Lars Kistner/Universität Kassel / Alexander Rehmer/Universität Kassel

mehr
Zuverlässigkeitsbewertung in frühen Entwicklungsphasen Cover

Zuverlässigkeitsbewertung in frühen Entwicklungsphasen

Ansatz basierend auf rigide definierten Softwarekomponenten
MICHAEL WEDEL/Universität Stuttgart

mehr