ATP!Info

Wago investiert 20 Millionen Euro in neue Stanzerei

Minden | Die Wago-Gruppe hat eine weitere Großinvestition am Standort Minden getätigt und die ehemalige Fabrik des schwedischen Möbelherstellers Kinnarps (vormals Drabert) im Ortsteil Päpinghausen erworben.

Weitere Großinvestition: Auf diesem Areal entsteht bis 2016 die neue Wago-Stanzerei. Bild: Wago Weitere Großinvestition: Auf diesem Areal entsteht bis 2016 die neue Wago-Stanzerei. Bild: Wago

Damit will das Unternehmen Kapazitäten für das Wachstum der Stanzerei schaffen. Zusätzlich hat das High-Tech-Unternehmen ein direkt angrenzendes Grundstück gekauft und verfügt somit über eine Reservefläche für künftige Erweiterungen.

Insgesamt bietet das Wago-Gelände eine Grundfläche von mehr als 100.000 Quadratmetern. Die neue Stanzerei soll im ersten Quartal 2016 ihren Betrieb aufnehmen. Das Investitionsvolumen beläuft sich auf insgesamt mehr als 20 Millionen Euro.

Auf dem nur wenige Kilometer entfernten Werksgelände an der Hansastraße entsteht derzeit eine neue Unternehmenszentrale samt Kunden- und Schulungszentrum für rund 25 Millionen Euro. Sie soll im Sommer 2016 eingeweiht werden.

„Die neue Stanzerei ist eine wichtige Voraussetzung für weiteres Wachstum der Wago-Gruppe, da die dringend benötigten zusätzlichen Kapazitäten in den bestehenden Standorten aus Platzgründen nicht realisierbar sind“, sagt Ulrich Bohling, in der Geschäftsleitung für den Bereich Produktion verantwortlich.

Derzeit laufen die Planungen für die Umbauten, die voraussichtlich Anfang des nächsten Jahres beginnen werden, auf Hochtouren.

„Die Entscheidung für die neue Stanzerei in Minden ist ein erneutes Bekenntnis unseres Unternehmens für den Standort Deutschland. Die Bundesrepublik bleibt ein Kernstück unserer Produktion“, unterstreicht Axel Börner, Mitglied der Geschäftsleitung.

Allein im Jahr 2014 wird Wago knapp 100 Millionen Euro investieren – davon rund 60 Millionen Euro in Deutschland. Nicht nur in Minden, sondern auch am Produktions- und Logistikstandort im thüringischen Sondershausen wird dem anhaltenden Wachstumskurs Rechnung getragen.

Dort fließen über 25 Millionen Euro ins Werk und kommen unter anderem dem Ausbau des Logistikzentrumszentrums zugute.

www.wago.com

Verwandte Themen
Staffelübergabe am Lemgoer Forschungsinstitut inIT weiter
Neue Feldbus-Komponente für sichere Signale weiter
VDE fordert Vier-Punkte-Programm für Industrie 4.0-Funktechnologien weiter
Sechs neue FMCW Radar-Füllstandmessgeräte weiter
Neuer Geschäftsbereich bei HIMA weiter
Ausstellerbeirat der SPS IPC Drives unter neuem Vorsitz weiter

Relevante Publikationen für Sie:

„Smarte“ Sensoren in der Feldebene Cover

„Smarte“ Sensoren in der Feldebene

Intelligente Überwachung von industriellen Anlagen
Thomas Glock/FZI Forschungszentrum Informatik / Martin Hillenbrand/FZI Forschungszentrum Informatik / Christoph Weiler/Siemens / Michael Hübner/Ruhr-Universität Bochum, FZI Forschungszentrum Informatik

mehr
Zuverlässigkeitsbewertung in frühen Entwicklungsphasen Cover

Zuverlässigkeitsbewertung in frühen Entwicklungsphasen

Ansatz basierend auf rigide definierten Softwarekomponenten
MICHAEL WEDEL/Universität Stuttgart

mehr
Zustandsüberwachung und Performanzprognose Cover

Zustandsüberwachung und Performanzprognose

Datenbasierte Verfahren für komplexe Industrieanlagen
Minjia Krüger/Universität Duisburg-Essen / Torsten Jeinsch/Universität Rostock / Peter Engel/PC-Soft / Steven X. Ding/Universität Duisburg-Essen / Adel Haghani/Universität Rostock

mehr