ATP!Info

HHI stellt neue Übertragungsformate auf die Probe

Berlin | Forscher des Fraunhofer-Instituts für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut (HHI) haben ein Testgerät entwickelt, mit dem sich neue Übertragungsformate für Daten testen lassen. Dr. Klaus-Dieter Langer und sein Team arbeiten daran, mehr Information in weniger Bandbreite zu übertragen.

Der Arbitrary Waveform Generator des HHI testet neue Datenübertragungsformate mit 70 Milliarden Abtastwerten pro Sekunde. (Bild: HHI) Der Arbitrary Waveform Generator des HHI testet neue Datenübertragungsformate mit 70 Milliarden Abtastwerten pro Sekunde. (Bild: HHI)

Auf unseren Datenautobahnen wird es immer voller: 4,3 Milliarden Gigabyte schickten die Deutschen 2012 laut Bundesnetzagentur via Breitband durch das virtuelle Verkehrsnetz. Vor allem durch datenintensive Anwendungen wie etwa Multimedia-Inhalte sind heutige Kommunikationsnetze teilweise bis an ihre Kapazitätsgrenzen ausgelastet – es drohen Staus auf der Datenautobahn. Eine verbesserte Infrastruktur könnte Abhilfe schaffen. Ist das ist nicht so leicht zu bewerkstelligen. „Das verfügbare Funkfrequenzspektrum ist vielerorts schon weitgehend ausgeschöpft. Das bedeutet, wir müssen die vorhandenen Frequenzen effizienter nutzen“, erklärt Dr. Langer vom HHI.

Die Forscher erproben für die Übertragungstechnik bei Glasfasern neue Modulationsformate. Das sind Methoden, um möglichst viele Bits in einer Frequenzeinheit unterzubringen. Das einfachste Modulationsformat besteht aus einer Abfolge der Werte 0 und 1, was durch Ein- und Ausschalten des Übertragungssignals erreicht wird. Die Forscher fügen in ihren Konzepten beispielsweise noch mehrere Zwischenwerte ein, um eine höhere Bitrate zu erreichen. Um neue Übertragungstechniken auf ihre Praxistauglichkeit zu testen, werden meist Signalgeneratoren verwendet, wie sie auch in der Schaltungsentwicklung zum Einsatz kommen.

Das Berliner Institut hat nach eigenen Angaben den derzeit schnellsten Arbitrary Waveform Generator (AWG) entwickelt. Bei 70 GSa/s, also 70 Milliarden Abtastwerden pro Sekunde, lassen sich beliebige Szenarien mit sehr hohen Datenraten und Signalfrequenzen durchspielen. Grundlage sind zwei Digital-Analog-Wandler mit jeweils 35 GSa/s und einer sehr hohen Bandbreite. hhi.fraunhofer.de

Verwandte Themen
Von der Simulation zum Betrieb mit neuem Visualisierungstool weiter
Photoelektrische Distanzsensoren für präzise Messwerte weiter
Überarbeitet: NAMUR-Empfehlung 21 mit neuer Version weiter
Drahtloses Gaserkennungssystem neu auf dem Markt weiter
NRW-Minister überzeugte sich von Lemgoer Innovationskraft weiter
Muting-Modi machen Lichtgitter flexibel weiter

Relevante Publikationen für Sie:

„Smarte“ Sensoren in der Feldebene Cover

„Smarte“ Sensoren in der Feldebene

Intelligente Überwachung von industriellen Anlagen
Thomas Glock/FZI Forschungszentrum Informatik / Martin Hillenbrand/FZI Forschungszentrum Informatik / Christoph Weiler/Siemens / Michael Hübner/Ruhr-Universität Bochum, FZI Forschungszentrum Informatik

mehr
Zuverlässigkeitsbewertung in frühen Entwicklungsphasen Cover

Zuverlässigkeitsbewertung in frühen Entwicklungsphasen

Ansatz basierend auf rigide definierten Softwarekomponenten
MICHAEL WEDEL/Universität Stuttgart

mehr
Zustandsüberwachung und Performanzprognose Cover

Zustandsüberwachung und Performanzprognose

Datenbasierte Verfahren für komplexe Industrieanlagen
Minjia Krüger/Universität Duisburg-Essen / Torsten Jeinsch/Universität Rostock / Peter Engel/PC-Soft / Steven X. Ding/Universität Duisburg-Essen / Adel Haghani/Universität Rostock

mehr