ATP!Info

Dürrekatastrophen mithilfe einer Handy-App verstehen

Wien | Eine Handy-App soll dabei helfen, mehr Daten zu Dürrekatastrophen zu sammeln und langfristige Prognosen zu entwickeln. Solch eine App entwickelt die TU Wien in Zusammenarbeit mit Hilfsorganisationen. Informationen über Niederschlag, Temperatur, Vegetation und Bodenfeuchte werden mit sozialen und ökonomischen Beobachtungen verknüpft. Dadurch wollen die Entwickler Dürre- und Hungerkatastrophen besser verstehen lernen, um in Zukunft besser vorwarnen zu können.

Die TU Wien entwickelt eine App, die Satellitendaten zu Dürrekatastrophen sammeln soll. (Bild: TU Wien) Die TU Wien entwickelt eine App, die Satellitendaten zu Dürrekatastrophen sammeln soll. (Bild: TU Wien)

Aus den Daten von Satelliten, kann berechnet werden, wie feucht die Böden in unterschiedlichen Regionen sind. „Nicht jedes Niederschlagsdefizit führt zu Problemen“, erklärt Markus Enenkel von der TU. „Die Frage ist: Wann und wie wirkt sich Trockenheit auf die Vegetation aus und welche Bedeutung hat das für die Nahrungsversorgung?“ Um diese Zusammenhänge erklären zu können, ist die Bodenfeuchte ein entscheidender Parameter.

Gedacht ist die App für Mitarbeiter von NGOs, die in dürregefährdeten Gebieten unterwegs sind. „So bekommen Helfer Zugang zu relevanten Satellitendaten – in unserem Fall zu einem Dürre-Index. Wenn man sich die Situation vor Ort angesehen hat, gibt man die erhobenen Daten in die App ein. Sie werden dann an uns weitergeleitet und mit den Satellitendaten verknüpft“, sagt Enenkel. Daraus erhalte man ein umfassendes Bild der Lage, das Hilfsorganisationen zur Verfügung gestellt werden soll. tuwien.ac.at

Verwandte Themen
Lemgoer Forscher entwickeln intelligente Assistenzsysteme für mobile Anwendungen weiter
Lichtgitter mit patentierter Technologie vorgestellt weiter
Neuer Gasreinheitsanalysator misst bis zu zwölf Komponenten gleichzeitig weiter
Überarbeitet: Aus NE 15 wird NA 15 weiter
Dritte Produktgeneration zur Fabrikautomatisierung vorgestellt weiter
Digitale industrielle Transformation auf der 80. NAMUR-Hauptsitzung weiter

Relevante Publikationen für Sie:

„Smarte“ Sensoren in der Feldebene Cover

„Smarte“ Sensoren in der Feldebene

Intelligente Überwachung von industriellen Anlagen
Thomas Glock/FZI Forschungszentrum Informatik / Martin Hillenbrand/FZI Forschungszentrum Informatik / Christoph Weiler/Siemens / Michael Hübner/Ruhr-Universität Bochum, FZI Forschungszentrum Informatik

mehr
Zuverlässigkeitsbewertung in frühen Entwicklungsphasen Cover

Zuverlässigkeitsbewertung in frühen Entwicklungsphasen

Ansatz basierend auf rigide definierten Softwarekomponenten
MICHAEL WEDEL/Universität Stuttgart

mehr
Zustandsüberwachung und Performanzprognose Cover

Zustandsüberwachung und Performanzprognose

Datenbasierte Verfahren für komplexe Industrieanlagen
Minjia Krüger/Universität Duisburg-Essen / Torsten Jeinsch/Universität Rostock / Peter Engel/PC-Soft / Steven X. Ding/Universität Duisburg-Essen / Adel Haghani/Universität Rostock

mehr