ATP!Info

Mehrkanalige Geräteschutzschalter-Boards von Phoenix Contact

Blomberg | Die neuen mehrkanaligen Geräteschutzschalter-Boards von Phoenix Contact sind mit vier, acht und zwölf Kanälen erhältlich. Durch die individuelle Bestückung mit thermomagnetischen oder elektronischen Schutzschaltern sind die Boards vielfältig einsetzbar.

Die Geräteschutzschalter-Boards können individuell bestückt werden. Bild: Phoenix Contact Die Geräteschutzschalter-Boards können individuell bestückt werden. Bild: Phoenix Contact

Sie sind insbesondere für den Maschinenbau und die Steuerungs- und Prozesstechnik geeignet. Aufgrund der zentralen Potenzialverteilung lassen sich pro Kanal bis zu vier Verbraucher absichern.

Dadurch reduziert sich der Installationsaufwand, gleichzeitig ergibt sich eine Platzersparnis im Vergleich zu herkömmlichen Installationen. Die Boards bieten neben der individuellen Absicherung die Möglichkeit, sicherheitsgerichtete Relaiskontakte einzuschleifen.

So werden die betreffenden Stromkreise verdrahtungsfreundlich in das Sicherheitskonzept integriert. Gleichzeitig sind damit die Schaltkontakte der Freigabestrompfade vorschriftsmäßig geschützt. Aufgrund der hohen Stromtragfähigkeit kann die Einspeisung mit bis zu 60 A erfolgen.

www.phoenixcontact.com

 

Verwandte Themen
Weltroboterverband IFR erwartet Rekordabsatz in China weiter
Von der Simulation zum Betrieb mit neuem Visualisierungstool weiter
Photoelektrische Distanzsensoren für präzise Messwerte weiter
Überarbeitet: NAMUR-Empfehlung 21 mit neuer Version weiter
Drahtloses Gaserkennungssystem neu auf dem Markt weiter
NRW-Minister überzeugte sich von Lemgoer Innovationskraft weiter

Relevante Publikationen für Sie:

„Smarte“ Sensoren in der Feldebene Cover

„Smarte“ Sensoren in der Feldebene

Intelligente Überwachung von industriellen Anlagen
Thomas Glock/FZI Forschungszentrum Informatik / Martin Hillenbrand/FZI Forschungszentrum Informatik / Christoph Weiler/Siemens / Michael Hübner/Ruhr-Universität Bochum, FZI Forschungszentrum Informatik

mehr
Zuverlässigkeitsbewertung in frühen Entwicklungsphasen Cover

Zuverlässigkeitsbewertung in frühen Entwicklungsphasen

Ansatz basierend auf rigide definierten Softwarekomponenten
MICHAEL WEDEL/Universität Stuttgart

mehr
Zustandsüberwachung und Performanzprognose Cover

Zustandsüberwachung und Performanzprognose

Datenbasierte Verfahren für komplexe Industrieanlagen
Minjia Krüger/Universität Duisburg-Essen / Torsten Jeinsch/Universität Rostock / Peter Engel/PC-Soft / Steven X. Ding/Universität Duisburg-Essen / Adel Haghani/Universität Rostock

mehr