ATP!Info

Weniger Materialverschwendung beim Schmieden

Hannover | Im Forschungsprojekt „CoVaForm“ arbeitet das Institut für Integrierte Produktion Hannover (IPH) daran, Bauteile aus Titan effizienter herzustellen. An dem von der EU geförderten Projekt beteiligen sich vier Unternehmen aus der Schmiedebranche sowie drei Forschungsinstitute aus insgesamt fünf Ländern.

Bei der Herstellung von Schmiedeteilen ist meist das Material der größte Kostenfaktor. Das gilt besonders dann, wenn hochwertige Materialien wie Titan verwendet werden. In einem neuen Forschungsvorhaben will das IPH daher ein Verfahren entwickeln, bei dem weniger Material verschwendet wird. Von den Ergebnissen sollen vor allem kleine und mittelständische Schmiedeunternehmen profitieren.

Beim Gesenkschmieden wird heißes Metall in Form gepresst. Um komplizierte Bauteile herzustellen, werden Vorformen als Zwischenschritt zum fertigen Bauteil verwendet. Um diese Vorformen herzustellen, gibt es verschiedene Techniken. Manchmal geht dabei Material verloren: Bei der spanenden Bearbeitung beispielsweise wird überschüssiges Material abgetragen. Weniger geht beim Querkwalzen verloren. Dabei wird das heiße, zähflüssige Metall in Form geschoben.

Beim Querkwalzen liegt die Materialausnutzung bei fast 100 Prozent, zudem wird dafür weniger Zeit und Energie benötigt. Den europäischen Schmieden fehlt für das Anwenden dieser Methode jedoch noch die Erfahrung, so das IPH. Um das Verfahren mit teuren Werkstoffen zu testen, schmieden die Forschungspartner bei „CoVaForm“ beispielhaft ein Hüftimplantat aus Titan. Das IPH bau dafür eine neue Maschine. Ab Mitte nächsten Jahres soll der fertige Querkwalzapparat von einem Partnerunternehmen getestet werden.

Das Projekt „CoVaForm“ ist zum Januar 2014 gestartet und läuft zwei Jahre. covaform.eu

Verwandte Themen
Überarbeitet: NAMUR Empfehlung 131 weiter
VDMA: Robotik und Automation hebt Wachstumsprognose auf plus 11 Prozent an weiter
Starkes Wachstum in der elektrischen Prozessautomation weiter
Intuitiver Balancer für mehr Ergonomie und Sicherheit weiter
Modulares Assistenzsystem für manuelle Arbeitsplätze weiter
Tagungsband "Aktive Sicherheit und Automatisiertes Fahren" erschienen weiter

Relevante Publikationen für Sie:

„Smarte“ Sensoren in der Feldebene Cover

„Smarte“ Sensoren in der Feldebene

Intelligente Überwachung von industriellen Anlagen
Thomas Glock/FZI Forschungszentrum Informatik / Martin Hillenbrand/FZI Forschungszentrum Informatik / Christoph Weiler/Siemens / Michael Hübner/Ruhr-Universität Bochum, FZI Forschungszentrum Informatik

mehr
µPlant: Modellfabrik für vernetzte heterogene Anlagen Cover

µPlant: Modellfabrik für vernetzte heterogene Anlagen

Automatisierungstechnische Konzeption und Realisierung
Andreas Kroll/Universität Kassel / Axel Dürrbaum/Universität Kassel / David arengas/Universität Kassel / Hassan al Mawla/Universität Kassel / Lars Kistner/Universität Kassel / Alexander Rehmer/Universität Kassel

mehr
Zuverlässigkeitsbewertung in frühen Entwicklungsphasen Cover

Zuverlässigkeitsbewertung in frühen Entwicklungsphasen

Ansatz basierend auf rigide definierten Softwarekomponenten
MICHAEL WEDEL/Universität Stuttgart

mehr