ATP!Info

Sensorikentwickler funktionale Sicherheit gesucht

Immenstaad | Absolventen der Studienfächer Elektrotechnik, Elektronik, technische Informatik oder Physik können sich bei der Firma kontech, Standort Immenstaad als Sensorikentwickler funktionale Sicherheit bewerben.

Vorausgesetzt werden Erfahrungen und Kenntnisse im Bereich der FEM-Simulation, bei Entwicklung von Industrieprodukten nach Sicherheitsstandard IEC61508 sowie im Hinblick auf messtechnischen Untersuchungen. Aufgabenschwerpunkte der übertariflich vergüteten Tätigkeit sind Entwicklung von Sensoren für Näherungsschalter, Simulationen und messtechnische Untersuchungen an Näherungssensoren sowie die umfassende Projektbetreuung der Produkte bis zur Serienreife.

meinestadt.de

Verwandte Themen
Überarbeitet: NAMUR Empfehlung 131 weiter
VDMA: Robotik und Automation hebt Wachstumsprognose auf plus 11 Prozent an weiter
Starkes Wachstum in der elektrischen Prozessautomation weiter
Intuitiver Balancer für mehr Ergonomie und Sicherheit weiter
Modulares Assistenzsystem für manuelle Arbeitsplätze weiter
Tagungsband "Aktive Sicherheit und Automatisiertes Fahren" erschienen weiter

Relevante Publikationen für Sie:

„Smarte“ Sensoren in der Feldebene Cover

„Smarte“ Sensoren in der Feldebene

Intelligente Überwachung von industriellen Anlagen
Thomas Glock/FZI Forschungszentrum Informatik / Martin Hillenbrand/FZI Forschungszentrum Informatik / Christoph Weiler/Siemens / Michael Hübner/Ruhr-Universität Bochum, FZI Forschungszentrum Informatik

mehr
µPlant: Modellfabrik für vernetzte heterogene Anlagen Cover

µPlant: Modellfabrik für vernetzte heterogene Anlagen

Automatisierungstechnische Konzeption und Realisierung
Andreas Kroll/Universität Kassel / Axel Dürrbaum/Universität Kassel / David arengas/Universität Kassel / Hassan al Mawla/Universität Kassel / Lars Kistner/Universität Kassel / Alexander Rehmer/Universität Kassel

mehr
Zuverlässigkeitsbewertung in frühen Entwicklungsphasen Cover

Zuverlässigkeitsbewertung in frühen Entwicklungsphasen

Ansatz basierend auf rigide definierten Softwarekomponenten
MICHAEL WEDEL/Universität Stuttgart

mehr