ATP!Info

IPA-Innovationspreis 2013 für 3D-Tröpfchendosiertechnik

Stuttgart | Das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung hat zum 21. Mal den Hans-Jürgen Warnecke Innovationspreis 2013 vergeben. Die Vergabe erfolgte während des Innovations- und Gründertags.

Zwei erste und ein dritter Platz: Preisträger des Hans-Jürgen Warnecke Innovationspreises 2013. Bild: Fraunhofer IPA Zwei erste und ein dritter Platz: Preisträger des Hans-Jürgen Warnecke Innovationspreises 2013. Bild: Fraunhofer IPA

Aktuelle Highlights der Forschung am Fraunhofer IPA standen ebenso auf der Agenda wie Best-Practice-Beispiele zur wirtschaftlichen Verwertung, ergänzt durch Kurzvorträge aus den IPA-Fachabteilungen zu neuen Themen und Innovationsideen.

Der erste Preis ging an das Wissenschaftlerteam um Dr. Oliver Schwarz für die Entwicklung elastopolymerer Venenklappenprothesen mittels 3D-Tröpfchendosiertechnik. Wenn Herzklappen nicht richtig schließen, soll künftig ein Implantat die Funktion des beschädigten Ventils übernehmen. Die 3D-Tröpfchen-Dosierkinematik der IPA-Forscher ermöglicht es, auf 25µm genau, verschiedene Polymer-Shorehärten auf Freiformflächen miteinander zu kombinieren und weiche 3D-modellierbare Übergänge der Materialeigenschaften zu bewirken.

Die IPA -Forscher entwickelten in Zusammenarbeit mit vier Industriepartnern und dem Helmholtz-Institut für Biomedizinische Technik RWTH Aachen eine Produktionsanlage, mit der sich Venenklappenprothesen aus dem Kunststoff Polycarbonaturethan (PCU) automatisiert herstellen lassen. Herzstück der Anlage ist ein 3D-Tröpfchendosierwerkzeug, mit dem die Forscher verschiedene Härtegrade eines Polymers, Shorehärten, auf Freiformflächen aufbringen und kombinieren können.

Einen weiteren gleichberechtigten ersten Platz erhielten Dr. Oliver Tiedje, Wolfgang Niemeier und Dr. Michael Hilt. Die Forscher haben ein Lackierverfahren entwickelt, mit dem gezielt Tropfen definierter Größe erzeugt und zielgenau appliziert werden.

Der dritte Preis ging an das Projekt Ribolution – Identifizierung neuartiger RNA-basierter Biomarker für die molekulare personalisierte Diagnostik. Im Projekt entstand eine dreistufige Screening-Pipeline zur systematischen Erforschung von RNA-Biomarkern. Mithilfe einer high-throughput Analytik im Nanolitermaßstab werden die Prozessvolumina und die Kosten im Vergleich zu konventionellen Methoden deutlich reduziert (circa um 90 %). ipa.fraunhofer.de

Verwandte Themen
Bosch Rexroth weitet additive Fertigung aus weiter
Hans-Georg Kumpfmüller: "FieldComm Group unterstützt NOA" weiter
SAMSON: Rolf Sandvoss Innovation Center eröffnet weiter
NAMUR-Hauptsitzung: Mastering the Digital Transformation of the Process Industry weiter
"Silicon Saxony" – Milliarden-Investitionen in IoT-Technologien in Dresden weiter
Neue Motion-Monitoring-Überwachungsfunktionen für Kleinststeuerungen weiter

Relevante Publikationen für Sie:

„Smarte“ Sensoren in der Feldebene Cover

„Smarte“ Sensoren in der Feldebene

Intelligente Überwachung von industriellen Anlagen
Thomas Glock/FZI Forschungszentrum Informatik / Martin Hillenbrand/FZI Forschungszentrum Informatik / Christoph Weiler/Siemens / Michael Hübner/Ruhr-Universität Bochum, FZI Forschungszentrum Informatik

mehr
µPlant: Modellfabrik für vernetzte heterogene Anlagen Cover

µPlant: Modellfabrik für vernetzte heterogene Anlagen

Automatisierungstechnische Konzeption und Realisierung
Andreas Kroll/Universität Kassel / Axel Dürrbaum/Universität Kassel / David arengas/Universität Kassel / Hassan al Mawla/Universität Kassel / Lars Kistner/Universität Kassel / Alexander Rehmer/Universität Kassel

mehr
Zuverlässigkeitsbewertung in frühen Entwicklungsphasen Cover

Zuverlässigkeitsbewertung in frühen Entwicklungsphasen

Ansatz basierend auf rigide definierten Softwarekomponenten
MICHAEL WEDEL/Universität Stuttgart

mehr