ATP!Info

Cluster-Management-Funktion für industrielle WLAN Access Points

Blomberg | Phoenix Contact hat die industriellen WLAN Access Points der Modellreihe WLAN 5100 mit einer Cluster-Management-Funktion für kleine bis mittelgroße WLAN-Netzwerke ausgestattet.

Die Konfiguration der WLAN-Netzwerke erfolgt mittels eines Webbrowsers über das Webinterface eines beliebigen Access Points. Bild: Phoenix Contact Die Konfiguration der WLAN-Netzwerke erfolgt mittels eines Webbrowsers über das Webinterface eines beliebigen Access Points. Bild: Phoenix Contact

Die Konfiguration erfolgt mittels eines Webbrowsers über das Webinterface eines beliebigen APs. Anschließend übermittelt der AP selbständig die Einstellungen wie Netzwerkname (SSID), WLAN-Verschlüsselung und Quality of Service an die anderen APs im WLAN-Netzwerk (Cluster). Bis zu 20 Access Points kann ein Cluster umfassen. phoenixcontact.com

Verwandte Themen
NAMUR-Hauptsitzung: Vorläufiges Programm der Workshops und Vorträge online weiter
Messehallen der 13. FMB – Zuliefermesse Maschinenbau 2017 vollständig belegt weiter
Überarbeitet: NAMUR Empfehlung 131 weiter
VDMA: Robotik und Automation erwirtschaften Rekordumsatz weiter
Starkes Wachstum in der elektrischen Prozessautomation weiter
Intuitiver Balancer für mehr Ergonomie und Sicherheit weiter

Relevante Publikationen für Sie:

„Smarte“ Sensoren in der Feldebene Cover

„Smarte“ Sensoren in der Feldebene

Intelligente Überwachung von industriellen Anlagen
Thomas Glock/FZI Forschungszentrum Informatik / Martin Hillenbrand/FZI Forschungszentrum Informatik / Christoph Weiler/Siemens / Michael Hübner/Ruhr-Universität Bochum, FZI Forschungszentrum Informatik

mehr
µPlant: Modellfabrik für vernetzte heterogene Anlagen Cover

µPlant: Modellfabrik für vernetzte heterogene Anlagen

Automatisierungstechnische Konzeption und Realisierung
Andreas Kroll/Universität Kassel / Axel Dürrbaum/Universität Kassel / David arengas/Universität Kassel / Hassan al Mawla/Universität Kassel / Lars Kistner/Universität Kassel / Alexander Rehmer/Universität Kassel

mehr
Zuverlässigkeitsbewertung in frühen Entwicklungsphasen Cover

Zuverlässigkeitsbewertung in frühen Entwicklungsphasen

Ansatz basierend auf rigide definierten Softwarekomponenten
MICHAEL WEDEL/Universität Stuttgart

mehr