ATP!Info

Stelle als Leiter Prozessautomation zu besetzen

Köln | Das Personalvermittlungsunternehmen F mal s sucht für einen Kunden im Großraum Köln einen Leiter der Prozessautomation. Der Bewerber sollte Elektrotechnik mit dem Schwerpunkt Automatisierungstechnik studiert oder eine vergleichbare Ausbildung absolviert haben und über MSR-Kenntnisse verfügen. Grundkenntnisse der Energie-Verteilungssysteme, Englisch in Wort und Schrift sowie Reisebereitschaft runden das Profil ab. Als Führungskraft erwarten den künftigen Stelleninhaber Aufgaben wie beispielsweise Teamleitung, Termin- und Budgetkontrolle und die Verantwortung für die gesamte Auftragsabwicklung.

fmals.de

 

Verwandte Themen
NAMUR-Hauptsitzung: Mastering the Digital Transformation of the Process Industry weiter
"Silicon Saxony" – Milliarden-Investitionen in IoT-Technologien in Dresden weiter
Neue Motion-Monitoring-Überwachungsfunktionen für Kleinststeuerungen weiter
Deutscher Industriedienstleister überwacht Ostsee-Pipeline weiter
Nachfrage nach Ingenieuren steigt auf Rekordhoch weiter
Komponentenhersteller führt „Detailed Risk Assessments“ in Asien und Amerika durch weiter

Relevante Publikationen für Sie:

„Smarte“ Sensoren in der Feldebene Cover

„Smarte“ Sensoren in der Feldebene

Intelligente Überwachung von industriellen Anlagen
Thomas Glock/FZI Forschungszentrum Informatik / Martin Hillenbrand/FZI Forschungszentrum Informatik / Christoph Weiler/Siemens / Michael Hübner/Ruhr-Universität Bochum, FZI Forschungszentrum Informatik

mehr
µPlant: Modellfabrik für vernetzte heterogene Anlagen Cover

µPlant: Modellfabrik für vernetzte heterogene Anlagen

Automatisierungstechnische Konzeption und Realisierung
Andreas Kroll/Universität Kassel / Axel Dürrbaum/Universität Kassel / David arengas/Universität Kassel / Hassan al Mawla/Universität Kassel / Lars Kistner/Universität Kassel / Alexander Rehmer/Universität Kassel

mehr
Zuverlässigkeitsbewertung in frühen Entwicklungsphasen Cover

Zuverlässigkeitsbewertung in frühen Entwicklungsphasen

Ansatz basierend auf rigide definierten Softwarekomponenten
MICHAEL WEDEL/Universität Stuttgart

mehr