ATP!Info

Neuer Kostenrechner für Ressourceneffizienz

Berlin | Mit einem neuen Software-Tool des VDI-Zentrums Ressourceneffizienz (VDI ZRE) lässt sich der Materialverbrauch in produzierenden Unternehmen auf Einsparpotenziale untersuchen. Im verarbeitenden Gewerbe haben die Materialkosten mit etwa 45 Prozent den größten Anteil an den Gesamtkosten eines Betriebes.

Der Kostenrechner Ressourceneffizienz ist in drei Module unterteilt und soll unter anderem unentdeckte Kostentreiber aufdecken. (Bild: VDI ZRE) Der Kostenrechner Ressourceneffizienz ist in drei Module unterteilt und soll unter anderem unentdeckte Kostentreiber aufdecken. (Bild: VDI ZRE)

Der Kostenrechner Ressourceneffizienz soll vor allem kleinen und mittleren Unternehmen als Einstieg dienen, die Fertigungsprozesse detailliert zu betrachten. Er ist in drei Module unterteilt. Das erste Modul vergleicht die Kostenstruktur des Unternehmens mit den Durchschnittswerten der Branche. Gibt es hier starke Abweichungen, kann dies ein Hinweis auf unentdeckte Kostentreiber sein.

Im zweiten Schritt werden die Materialströme der einzelnen Prozessschritte veranschaulicht und die Materialverluste aufgezeigt. Daran wird sichtbar, an welchen Stellen es sich besonders lohnt, die Prozesse zu optimieren, um Ressourcen und damit Kosten zu sparen. Außerdem ist in dem Tool ein Investitionsrechner enthalten, der die gesamten Lebenszykluskosten einer Anlage von der Anschaffung bis zu Entsorgung einbezieht.

Das Berechnungs-Tool wird auf kostenlos angeboten. Es kann online unter kostenrechner.ressource-deutschland.de abgerufen oder auf CD unter info@vdi-zre.de bestellt werden. ressource-deutschland.de

Verwandte Themen
Weltroboterverband IFR erwartet Rekordabsatz in China weiter
Von der Simulation zum Betrieb mit neuem Visualisierungstool weiter
Photoelektrische Distanzsensoren für präzise Messwerte weiter
Überarbeitet: NAMUR-Empfehlung 21 mit neuer Version weiter
Drahtloses Gaserkennungssystem neu auf dem Markt weiter
NRW-Minister überzeugte sich von Lemgoer Innovationskraft weiter

Relevante Publikationen für Sie:

„Smarte“ Sensoren in der Feldebene Cover

„Smarte“ Sensoren in der Feldebene

Intelligente Überwachung von industriellen Anlagen
Thomas Glock/FZI Forschungszentrum Informatik / Martin Hillenbrand/FZI Forschungszentrum Informatik / Christoph Weiler/Siemens / Michael Hübner/Ruhr-Universität Bochum, FZI Forschungszentrum Informatik

mehr
Zuverlässigkeitsbewertung in frühen Entwicklungsphasen Cover

Zuverlässigkeitsbewertung in frühen Entwicklungsphasen

Ansatz basierend auf rigide definierten Softwarekomponenten
MICHAEL WEDEL/Universität Stuttgart

mehr
Zustandsüberwachung und Performanzprognose Cover

Zustandsüberwachung und Performanzprognose

Datenbasierte Verfahren für komplexe Industrieanlagen
Minjia Krüger/Universität Duisburg-Essen / Torsten Jeinsch/Universität Rostock / Peter Engel/PC-Soft / Steven X. Ding/Universität Duisburg-Essen / Adel Haghani/Universität Rostock

mehr