ATP!Info

Energiesparpotenzial bei Drucklufterzeugung

Maulburg | Im Rahmen einer Fachveranstaltung von Endress+Hauser räumte der Geschäftsführer der Systemplan GmbH Michael Hager ein, die Industrie setze bei der Drucklufterzeugung 50 Prozent mehr Energie ein als nötig.

Hager zufolge könnte der Energieverbrauch bei Prozesswärme, Elektromotoren, Raumwärme, Warmwasser und Pumpen um ein Fünftel reduziert werden. Insgesamt sieht er ein Einsparpotenzial von 33 Prozent. Die Amortisationszeiten für effizienzsteigernde Maßnahmen beziffert Hager im Druckluftbereich auf weniger als drei Jahre. Für die Bereiche Prozesswärme und Elektromotoren sei in einem Zeitraum zwischen vier und acht Jahren anzusetzen.

 

 

Verwandte Themen
Lemgoer Forscher entwickeln intelligente Assistenzsysteme für mobile Anwendungen weiter
Lichtgitter mit patentierter Technologie vorgestellt weiter
Neuer Gasreinheitsanalysator misst bis zu zwölf Komponenten gleichzeitig weiter
Überarbeitet: Aus NE 15 wird NA 15 weiter
Dritte Produktgeneration zur Fabrikautomatisierung vorgestellt weiter
Digitale industrielle Transformation auf der 80. NAMUR-Hauptsitzung weiter

Relevante Publikationen für Sie:

„Smarte“ Sensoren in der Feldebene Cover

„Smarte“ Sensoren in der Feldebene

Intelligente Überwachung von industriellen Anlagen
Thomas Glock/FZI Forschungszentrum Informatik / Martin Hillenbrand/FZI Forschungszentrum Informatik / Christoph Weiler/Siemens / Michael Hübner/Ruhr-Universität Bochum, FZI Forschungszentrum Informatik

mehr
Zuverlässigkeitsbewertung in frühen Entwicklungsphasen Cover

Zuverlässigkeitsbewertung in frühen Entwicklungsphasen

Ansatz basierend auf rigide definierten Softwarekomponenten
MICHAEL WEDEL/Universität Stuttgart

mehr
Zustandsüberwachung und Performanzprognose Cover

Zustandsüberwachung und Performanzprognose

Datenbasierte Verfahren für komplexe Industrieanlagen
Minjia Krüger/Universität Duisburg-Essen / Torsten Jeinsch/Universität Rostock / Peter Engel/PC-Soft / Steven X. Ding/Universität Duisburg-Essen / Adel Haghani/Universität Rostock

mehr