ATP!Info

MI3-Temperaturmess-System mit industrietauglichen Analogschnittstellen

Berlin | Raytek ergänzt sein MI3-Programm zur kontaktfreien Temperaturüberwachung durch eine neue Kommunikationsbox mit vier analogen Ausgängen, die sowohl von der Spannungsversorgung als auch voneinander galvanisch getrennt sind.

 

Bis zu vier MI3-Sensorköpfe lassen sich an die neue 6TE-Hutschienen-Kommunikationsbox anschließen. Jeder Signalausgang kann als Strom- (0/4..20 mA) oder Spannungsausgang (0..5/10V) konfiguriert werden.

 

Bestehende Messstellen lassen sich laut Hersteller damit leicht durch moderne berührungslose Infrarottechnologie, ohne dass aufwändige Änderungen an der bestehenden Kommunikationsstruktur nötig sind. Die neue Analogbox bietet für die Vorkonfiguration einen optisch isolierten Relaisausgang und eine USB-Schnittstelle. Jeder der vier Analogausgänge kann jedem Sensorkopf zugeordnet werden und entweder die Messtemperatur oder die Kopfinnentemperatur übermitteln.

 

Das modulare MI3-Programm bietet Lösungen für Anwendungen mit mehreren Messstellen. Außer der Analogbox gibt es eine Auswahl digitaler Kommunikationsboxen, darunter Modelle mit Modbus- oder Profibus-Schnittstelle und im IP65-Metallgehäuse. Alleinstellungsmerkmale des MI3-Systems sind beispielsweise die digitale Kommunikation zwischen Sensor und Kommunikationsbox, Mehrkopffähigkeit mit bis zu acht Sensoren je Box (bei den digitalen Kommunikationsboxen), automatische Kopferkennung per Plug & Play, und – mit speziellem Wert für OEMs – das kleinste autarke Infrarot-Pyrometer in einem nur 28 x 14 mm großen Edelstahlgehäuse.

 

Für sehr große Messbereiche genügt jeweils ein einzelnes Spektralmodel. Langwellige Sensoren (8-14 μm) sind für -40..600 °C und 0..1.000 °C verfügbar. Ein spezieller Sensor für Glas misst 250..1.650 °C auf einer Wellenlänge von 5 μm. Für kurze Wellenlängen bietet Raytek Sensorköpfe mit integriertem Laservisier für 500..1.800 °C (1 μm) oder 250..1.400 °C (1,6 μm), die eigenen Angaben zufolge auch bei Änderungen des Emissionsgrads präzise Messwerte liefern. Die MI3-Sensoren eignen sich für Umgebungstemperaturen von bis zu 120 °C. Eine separate Kühlung ist nicht erforderlich.

 

Verwandte Themen
Staffelübergabe am Lemgoer Forschungsinstitut inIT weiter
Neue Feldbus-Komponente für sichere Signale weiter
VDE fordert Vier-Punkte-Programm für Industrie 4.0-Funktechnologien weiter
Sechs neue FMCW Radar-Füllstandmessgeräte weiter
Neuer Geschäftsbereich bei HIMA weiter
Ausstellerbeirat der SPS IPC Drives unter neuem Vorsitz weiter

Relevante Publikationen für Sie:

„Smarte“ Sensoren in der Feldebene Cover

„Smarte“ Sensoren in der Feldebene

Intelligente Überwachung von industriellen Anlagen
Thomas Glock/FZI Forschungszentrum Informatik / Martin Hillenbrand/FZI Forschungszentrum Informatik / Christoph Weiler/Siemens / Michael Hübner/Ruhr-Universität Bochum, FZI Forschungszentrum Informatik

mehr
Zuverlässigkeitsbewertung in frühen Entwicklungsphasen Cover

Zuverlässigkeitsbewertung in frühen Entwicklungsphasen

Ansatz basierend auf rigide definierten Softwarekomponenten
MICHAEL WEDEL/Universität Stuttgart

mehr
Zustandsüberwachung und Performanzprognose Cover

Zustandsüberwachung und Performanzprognose

Datenbasierte Verfahren für komplexe Industrieanlagen
Minjia Krüger/Universität Duisburg-Essen / Torsten Jeinsch/Universität Rostock / Peter Engel/PC-Soft / Steven X. Ding/Universität Duisburg-Essen / Adel Haghani/Universität Rostock

mehr