ATP!Info

Konjunkturentwicklung der Automation leicht positiv

Nürnberg | Die deutschen Unternehmen der Automation erwarten bis Jahresende 2014 wieder leichtes Wachstum. Dies berichtete Roland Bent, Vorstandsmitglied des ZVEI-Fachverbands Automation, auf einer Pressekonferenz während der Messe SPS IPC Drives.

Der Umsatz der Unternehmen ist in den ersten neun Monaten 2014 mit 34,5 Milliarden Euro auf dem Niveau des Vorjahrs. Bild: ZVEI Der Umsatz der Unternehmen ist in den ersten neun Monaten 2014 mit 34,5 Milliarden Euro auf dem Niveau des Vorjahrs. Bild: ZVEI

Der Umsatz der Unternehmen bewegt sich in den ersten neun Monaten 2014 mit 34,5 Milliarden Euro auf dem Niveau des Vorjahrs. Der Auftragseingang ist nach zwei rückläufigen Jahren um 2,9 Prozent gewachsen. Die Zahl der Beschäftigten in der Automation bleibt bei deutlich über einer Viertelmillion stabil.

Trotz unterschiedlicher Nachrichten über die allgemeine Wirtschaftslage und politischer Unwägbarkeiten erwartet die Automation insgesamt bis Jahresende leichtes Wachstum, das sich im Jahr 2015 fortsetzt. „Bei den Unternehmen überwiegt der Optimismus“, so Bent.

Die Ausfuhren sind im Zeitraum Januar bis September 2014 gegenüber dem gleichen Zeitraum im vergangenen Jahr um drei Prozent auf 25,8 Milliarden Euro angestiegen. Nach wie vor gehen mit 55 Prozent die meisten Produkte ins europäische Ausland und 23 Prozent gehen nach Südost-Asien. Bent: „Diese beiden Regionen bestimmen den Trend.“

Jürgen Amedick, Vorsitzender des Fachverbands elektrische Antriebe: „Wir konnten den Schwung aus der zweiten Jahreshälfte 2013 mitnehmen.“ Er berichtet von einer Umsatzsteigerung in seinem Segment um drei Prozent auf 6,7 Milliarden Euro in den ersten neun Monaten. Der Auftragseingang ist gegenüber den ersten neun Monaten 2013 um 3,5 Prozent gestiegen. Dieses Wachstum werde sich auch im Jahr 2015 moderat fortsetzen, so seine Erwartung.

„Nach wie vor ist Energieeffizienz eines der beherrschenden Innovations-Themen der Branche“, so Amedick. Er begrüßte, dass Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel jetzt ebenfalls Energieeffizienz als wichtigste Säule der Energiewende bezeichnet hat.

Besondere Hebelwirkung schreibt Amedick der Tatsache zu, dass mit der am 1. Januar 2015 greifenden Motorenverordnung der Systemgedanke aufgenommen wurde: „Von dieser neuen Regelung erwarten wir Wachstumsimpulse für die elektrische Antriebstechnik, die gleichzeitig einen wichtigen Beitrag zum Umweltschutz und zur Energiewende leisten.“

www.zvei.org

 

Verwandte Themen
Staffelübergabe am Lemgoer Forschungsinstitut inIT weiter
Neue Feldbus-Komponente für sichere Signale weiter
VDE fordert Vier-Punkte-Programm für Industrie 4.0-Funktechnologien weiter
Sechs neue FMCW Radar-Füllstandmessgeräte weiter
Neuer Geschäftsbereich bei HIMA weiter
Ausstellerbeirat der SPS IPC Drives unter neuem Vorsitz weiter

Relevante Publikationen für Sie:

„Smarte“ Sensoren in der Feldebene Cover

„Smarte“ Sensoren in der Feldebene

Intelligente Überwachung von industriellen Anlagen
Thomas Glock/FZI Forschungszentrum Informatik / Martin Hillenbrand/FZI Forschungszentrum Informatik / Christoph Weiler/Siemens / Michael Hübner/Ruhr-Universität Bochum, FZI Forschungszentrum Informatik

mehr
Zuverlässigkeitsbewertung in frühen Entwicklungsphasen Cover

Zuverlässigkeitsbewertung in frühen Entwicklungsphasen

Ansatz basierend auf rigide definierten Softwarekomponenten
MICHAEL WEDEL/Universität Stuttgart

mehr
Zustandsüberwachung und Performanzprognose Cover

Zustandsüberwachung und Performanzprognose

Datenbasierte Verfahren für komplexe Industrieanlagen
Minjia Krüger/Universität Duisburg-Essen / Torsten Jeinsch/Universität Rostock / Peter Engel/PC-Soft / Steven X. Ding/Universität Duisburg-Essen / Adel Haghani/Universität Rostock

mehr