ATP!Info

Open Innovation: Fraunhofer-Forscherin erhält Award für Dissertation

Stuttgart | Die Internationale Gesellschaft für professionelles Innovationsmanagement "ISPIM" und das Verlagshaus John Wiley & Sons zeichnen die Doktorarbeit der Ingenieurin Dr. Sabine Brunswicker mit ihrem Best Dissertation Award aus.

Dr. Sabine Brunswicker. Bild: Fraunhofer.

Wie können Unternehmen externe Ressourcen für Innovationen und Technologiebeschaffung erfolgreich nutzen? Wie gelingt es, das Potenzial von neuen Ideen zu testen, weiterzuentwickeln und zu kommerzialisieren, wenn dabei externe Partner im Spiel sind? Wie steuert man komplementäre Beziehungen zu Innovationspartnern? Und welche Risiken birgt Open Innovation?

Die Antworten auf diese Fragen erforscht Dr. Sabine Brunswicker seit einigen Jahren am Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO. Für ihre Dissertation »An Empirical Multivariate Examination of the Performance Impact of Open and Collaborative Innovation Strategies« wurde ihr nun auf der »ISPIM Conference« in Barcelona der »ISPIM Wiley Innovation Management Dissertation Award« verliehen. In ihrer Abhandlung zeigt sie erstmals den Einfluss unterschiedlich offener Innovationsmodelle auf die Innovationsleistung eines Unternehmens.

Die wichtigsten Ergebnisse: Eine offene Strategie kann eine positive Wirkung haben, birgt aber auch Risiken, wenn nicht gleichzeitig neue Kompetenzen aufgebaut werden. Unternehmen sollten darauf achten, Open Innovation ausreichend in ihrer Gesamtstrategie zu verankern, Schnittstellen zum internen Innovationsprozess zu schaffen und den Erfolg mit Controlling-Prozessen messbar zu machen. Ganz wichtig ist auch der Umgang der Mitarbeiter mit den externen Partnern, also die kulturelle Ebene. Vertrauen spielt gerade im Mittelstand für die Steuerung und Koordination eine große Rolle. Laut Brunswicker lohnen sich Open-Innovation-Methoden vor allem für Branchen mit längeren Innovationszyklen und einer hohen Sicherheit für geistiges Eigentum.

Verwandte Themen
Weltroboterverband IFR erwartet Rekordabsatz in China weiter
Von der Simulation zum Betrieb mit neuem Visualisierungstool weiter
Photoelektrische Distanzsensoren für präzise Messwerte weiter
Überarbeitet: NAMUR-Empfehlung 21 mit neuer Version weiter
Drahtloses Gaserkennungssystem neu auf dem Markt weiter
NRW-Minister überzeugte sich von Lemgoer Innovationskraft weiter

Relevante Publikationen für Sie:

„Smarte“ Sensoren in der Feldebene Cover

„Smarte“ Sensoren in der Feldebene

Intelligente Überwachung von industriellen Anlagen
Thomas Glock/FZI Forschungszentrum Informatik / Martin Hillenbrand/FZI Forschungszentrum Informatik / Christoph Weiler/Siemens / Michael Hübner/Ruhr-Universität Bochum, FZI Forschungszentrum Informatik

mehr
Zuverlässigkeitsbewertung in frühen Entwicklungsphasen Cover

Zuverlässigkeitsbewertung in frühen Entwicklungsphasen

Ansatz basierend auf rigide definierten Softwarekomponenten
MICHAEL WEDEL/Universität Stuttgart

mehr
Zustandsüberwachung und Performanzprognose Cover

Zustandsüberwachung und Performanzprognose

Datenbasierte Verfahren für komplexe Industrieanlagen
Minjia Krüger/Universität Duisburg-Essen / Torsten Jeinsch/Universität Rostock / Peter Engel/PC-Soft / Steven X. Ding/Universität Duisburg-Essen / Adel Haghani/Universität Rostock

mehr