ATP!Info

500 000 Euro für Forschung aus Lemgo

Lemgo | Die Bundesregierung investiert eine halbe Million Euro in den Standort Ostwestfalen-Lippe: Sie fördert ein Forschungsprojekt des Lemgoer Institut für industrielle Informationstechnik (InIT) der Hochschule OWL.

Projekttreffen in Lemgo: Vertreter der beteiligten Forschungsinstitute und Unternehmen. (Bild: Centrum Industrial IT (CIIT)) Projekttreffen in Lemgo: Vertreter der beteiligten Forschungsinstitute und Unternehmen. (Bild: Centrum Industrial IT (CIIT))

Das Geld fließt in das Projekt Opak (Offene Engineering-Plattform für autonome, mechatronische Automatisierungskomponenten in funktionsorientierter Architektur). Dahinter verbirgt sich das Thema Industrie 4.0: Durch IT-Technologien und intelligente Assistenzsysteme soll von der Planung über die Inbetriebnahme bis zum Umbau großer Produktionsanlagen alles vereinfacht werden. In den kommenden drei Jahren wollen die Forscher am InIT dafür eine Software entwickeln. Sie soll später die Inbetriebnahme und den Umbau von großen Fabriken steuern.

„Das ist der ganz große Wurf“, bestätigt Prof. Oliver Niggemann, Vorstand am InIT. „Wenn das gelingt, was wir vorhaben, können Anlagen kinderleicht umgebaut werden.“ Mitarbeiter, die große Produktionsanlagen entwickeln und in Betrieb nehmen, müssen dann nicht mehr Programmierer, Elektriker, Maschinenbauer und Automatisierungsexperte in einer Person sein, produzierende Unternehmen können sich wieder ihren Kernkompetenzen widmen.

Das Projekt wir im Rahmen des größten Industrie-4.0-Forschungsprogramms der Bundesregierung vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie gefördert. Die Projektpartner InIT, Asys, 3S, Elrest, Festo, Fortiss und Intracom kommen aus unterschiedlichen Bereichen – von Forschung über Komponentenhersteller bis zu Systemintegratoren – und decken die gesamte Wertschöpfungskette ab. Die Ergebnisse werden direkt in der Praxis umgesetzt. hs-owl.de/init

Verwandte Themen
Von der Simulation zum Betrieb mit neuem Visualisierungstool weiter
Photoelektrische Distanzsensoren für präzise Messwerte weiter
Überarbeitet: NAMUR-Empfehlung 21 mit neuer Version weiter
Drahtloses Gaserkennungssystem neu auf dem Markt weiter
NRW-Minister überzeugte sich von Lemgoer Innovationskraft weiter
Muting-Modi machen Lichtgitter flexibel weiter

Relevante Publikationen für Sie:

„Smarte“ Sensoren in der Feldebene Cover

„Smarte“ Sensoren in der Feldebene

Intelligente Überwachung von industriellen Anlagen
Thomas Glock/FZI Forschungszentrum Informatik / Martin Hillenbrand/FZI Forschungszentrum Informatik / Christoph Weiler/Siemens / Michael Hübner/Ruhr-Universität Bochum, FZI Forschungszentrum Informatik

mehr
Zuverlässigkeitsbewertung in frühen Entwicklungsphasen Cover

Zuverlässigkeitsbewertung in frühen Entwicklungsphasen

Ansatz basierend auf rigide definierten Softwarekomponenten
MICHAEL WEDEL/Universität Stuttgart

mehr
Zustandsüberwachung und Performanzprognose Cover

Zustandsüberwachung und Performanzprognose

Datenbasierte Verfahren für komplexe Industrieanlagen
Minjia Krüger/Universität Duisburg-Essen / Torsten Jeinsch/Universität Rostock / Peter Engel/PC-Soft / Steven X. Ding/Universität Duisburg-Essen / Adel Haghani/Universität Rostock

mehr