ATP!Info

Entdeckungen bei der Nanotechnologie schneller auf den Markt bringen

Frankfurt | Zwischen der Entdeckung von Nano-Effekten in der Grundlagenforschung und der Entwicklung marktfähiger Produkte klafft eine große Lücke, das ist das Ergebnis einer Trendstudie des Verbands der Elektrotechnik (VDE). Der VDE  empfiehlt, kleine und mittlere Unternehmen aus dem Bereich der Mikro- und Nanotechnologie besser zu unterstützen, denn sie seien finanziell kaum in der Lage, aus der Grundlagenforschung in nur einem Schritt marktfähige Lösungen zu generieren. KMUs benötigen mehr Unterstützung bei der Überwindung der produktionstechnischen Herausforderungen, die vor einem Markteintritt zu lösen sind, so der VDE. vde.com

Verwandte Themen
Überarbeitet: NAMUR Empfehlung 131 weiter
VDMA: Robotik und Automation hebt Wachstumsprognose auf plus 11 Prozent an weiter
Starkes Wachstum in der elektrischen Prozessautomation weiter
Intuitiver Balancer für mehr Ergonomie und Sicherheit weiter
Modulares Assistenzsystem für manuelle Arbeitsplätze weiter
Tagungsband "Aktive Sicherheit und Automatisiertes Fahren" erschienen weiter

Relevante Publikationen für Sie:

„Smarte“ Sensoren in der Feldebene Cover

„Smarte“ Sensoren in der Feldebene

Intelligente Überwachung von industriellen Anlagen
Thomas Glock/FZI Forschungszentrum Informatik / Martin Hillenbrand/FZI Forschungszentrum Informatik / Christoph Weiler/Siemens / Michael Hübner/Ruhr-Universität Bochum, FZI Forschungszentrum Informatik

mehr
µPlant: Modellfabrik für vernetzte heterogene Anlagen Cover

µPlant: Modellfabrik für vernetzte heterogene Anlagen

Automatisierungstechnische Konzeption und Realisierung
Andreas Kroll/Universität Kassel / Axel Dürrbaum/Universität Kassel / David arengas/Universität Kassel / Hassan al Mawla/Universität Kassel / Lars Kistner/Universität Kassel / Alexander Rehmer/Universität Kassel

mehr
Zuverlässigkeitsbewertung in frühen Entwicklungsphasen Cover

Zuverlässigkeitsbewertung in frühen Entwicklungsphasen

Ansatz basierend auf rigide definierten Softwarekomponenten
MICHAEL WEDEL/Universität Stuttgart

mehr