ATP!Info

TÜV hilft bei der Zertifizierung für den russischen Markt

Frankfurt am Main | TÜV Hessen und TÜV Süd unterstützen Unternehmen, die auf den russischen Markt streben, bei den Zertifizierungsschritten. Zu beachten ist dabei der Übergang von GOSTR und TR zu TR-Zertifikaten der Zollunion.

Deutsche Unternehmen müssen für den erfolgreichen Zugang zum russischen Markt eine Reihe von Herausforderungen bewältigen. Diese reichen TÜV Hessen und TÜV Süd zufolge von wettbewerblichen Aspekten in verschiedenen Wirtschaftsbereichen über Einreisebestimmungen bis hin zu umfangreichen Zertifizierungsanforderungen. Dies betreffe besonders den Übergang von GOSTR und TR-Zertifikaten zu TR-Zertifikaten der Zollunion von Russland, Weißrussland und Kasachstan. Im Februar 2013 ist für die Zollunion ein Regelwerk – die Technischen Reglements (TR) – in Kraft getreten, das die Sicherheit von Maschinen und Anlagen regelt sowie den Betrieb in explosionsgefährdeten Bereichen, die elektromagnetische Verträglichkeit von Geräten oder die Sicherheit von Aufzügen.

TÜV Hessen und TÜV Süd beraten zu GOST und den TR-Zertifikaten der Zollunion. Die Mitarbeiter ermitteln, welche Zertifikate die deutschen Hersteller für den Export und die Inbetriebnahme vorlegen müssen und welche Anforderungen dafür zu erfüllen sind. Zur Zertifizierung werden die Erzeugnisse neben der Desktop-/Dokumentenprüfung zusätzlich einer „klassischen“ Konformitätsprüfung unterzogen. Die Dokumentation erfolgt auf Russisch. Durch die Schwestergesellschaft TÜV Süd RUS besteht ein direkter Kontakt zu den russischen Behörden. tuev-hessen.de tuev-sued.de/is

 

Verwandte Themen
Weltroboterverband IFR erwartet Rekordabsatz in China weiter
Von der Simulation zum Betrieb mit neuem Visualisierungstool weiter
Photoelektrische Distanzsensoren für präzise Messwerte weiter
Überarbeitet: NAMUR-Empfehlung 21 mit neuer Version weiter
Drahtloses Gaserkennungssystem neu auf dem Markt weiter
NRW-Minister überzeugte sich von Lemgoer Innovationskraft weiter

Relevante Publikationen für Sie:

„Smarte“ Sensoren in der Feldebene Cover

„Smarte“ Sensoren in der Feldebene

Intelligente Überwachung von industriellen Anlagen
Thomas Glock/FZI Forschungszentrum Informatik / Martin Hillenbrand/FZI Forschungszentrum Informatik / Christoph Weiler/Siemens / Michael Hübner/Ruhr-Universität Bochum, FZI Forschungszentrum Informatik

mehr
Zuverlässigkeitsbewertung in frühen Entwicklungsphasen Cover

Zuverlässigkeitsbewertung in frühen Entwicklungsphasen

Ansatz basierend auf rigide definierten Softwarekomponenten
MICHAEL WEDEL/Universität Stuttgart

mehr
Zustandsüberwachung und Performanzprognose Cover

Zustandsüberwachung und Performanzprognose

Datenbasierte Verfahren für komplexe Industrieanlagen
Minjia Krüger/Universität Duisburg-Essen / Torsten Jeinsch/Universität Rostock / Peter Engel/PC-Soft / Steven X. Ding/Universität Duisburg-Essen / Adel Haghani/Universität Rostock

mehr