ATP!Info
AUSGEZEICHNET: Die Gewinner des atp awards 2015: Dirk Abel, Sebastian Stemmler, Gerrit Wolf, Mathias Oppelt und Leon Urbas (v.l.n.r). Es fehlen: Oliver Adams und Fritz Klocke.

Herausragende wissenschaftliche Publikationen mit dem atp award 2015 ausgezeichnet

Oliver Adams, Mathias Oppelt, Sebastian Stemmler und Gerrit Wolf sind die besten Nachwuchswissenschaftler, die 2015 in atp edition veröffentlicht haben. Sie und ihre Autorenteams wurden mit dem atp award 2015 ausgezeichnet. Im Fokus der beiden ausgezeichneten Arbeiten stehen die Themen Simulation und selbstoptimierende Produktionssysteme.

Prof. Dr.-Ing. Leon Urbas, Chefredakteur der atp edition, übergab die Preise im Rahmen des GMA-Kongresses Automation 2016 in Baden-Baden an die Gewinner. Die Jury bestehend aus den Herausgebern, den Beiräten und der Fachredaktion der atp edition hat die veröffentlichten Beiträge aus dem Jahr 2015 bewertet und jeweils einen Beitrag in den beiden Kategorien Industrie und Hochschule gewählt.

In der Kategorie Industrie hat sich die Jury für den Beitrag „Simulation im Lebenszyklus einer Prozessanlage – Teil 2: Prototyp lebenszyklusbegleitender Simulation“ von Dipl.-Ing., MTM Mathias Oppelt, und Gerrit Wolf (beide Siemens) und Prof. Leon Urbas entschieden. Der Beitrag ist in der Ausgabe 10/2015 der atp edition erschienen und baut auf den Ergebnissen einer globalen Umfrage zur Nutzung von Simulation im Lebenszyklus einer Prozessanlage auf, die in Teil 1 des Aufsatzes vorgestellt wurden. In Zukunft soll der Einsatz von Simulation den Autoren zufolge durchgängig über den Lebenszyklus einer Prozessanlage erfolgen. Die Realisierung dieser Vision wird anhand eines Prototypen intensiver betrachtet.

In der Kategorie Hochschule nahmen Univ.-Prof. Dr.- Ing. Dirk Abel und Dipl.-Ing. Sebastian Stemmler von der RWTH Aachen Auszeichnung und Urkunden stellvertretend für ihr Team entgegen. Gemeinsam mit Dipl.-Ing. Oliver Adams und Prof. Dr.-Ing. Dr.-Ing. E.h. Dr. h.c. Dr. h.c. Fritz Klocke veröffentlichten sie in der Ausgabe 11/2015 der atp edition den Beitrag mit dem Titel „Selbstoptimierende Produktionssysteme – Einsatz modellbasierter prädiktiver Regelung“. Der Beitrag stellt ein Konzept selbstoptimierender Produktionssysteme zur Erhöhung des Automatisierungsgrades vor. Essenziell ist dabei der systematische Aufbau zusätzlicher Regelschleifen. Mit Hilfe einer modellbasierten prädiktiven Regelung zeigen die Autoren eine Möglichkeit auf, mit der hardwarenahe Regelungen von den übergeordneten Optimierungsverfahren entkoppelt werden können und so die Übertragbarkeit der Selbstoptimierung verbessert werden kann.

Das Preisgeld von 4000 Euro, das mit dem award verbunden ist, teilen sich die vier jüngsten Wissenschaftler unter 35 Jahren, Oliver Adams, Mathias Oppelt, Sebastian Stemmler und Gerrit Wolf.

Verwandte Themen
ATP-Tube: Cedric präsentiert Themen, die elektrisieren weiter

Relevante Publikationen für Sie:

„Smarte“ Sensoren in der Feldebene Cover

„Smarte“ Sensoren in der Feldebene

Intelligente Überwachung von industriellen Anlagen
Thomas Glock/FZI Forschungszentrum Informatik / Martin Hillenbrand/FZI Forschungszentrum Informatik / Christoph Weiler/Siemens / Michael Hübner/Ruhr-Universität Bochum, FZI Forschungszentrum Informatik

mehr
µPlant: Modellfabrik für vernetzte heterogene Anlagen Cover

µPlant: Modellfabrik für vernetzte heterogene Anlagen

Automatisierungstechnische Konzeption und Realisierung
Andreas Kroll/Universität Kassel / Axel Dürrbaum/Universität Kassel / David arengas/Universität Kassel / Hassan al Mawla/Universität Kassel / Lars Kistner/Universität Kassel / Alexander Rehmer/Universität Kassel

mehr
Zuverlässigkeitsbewertung in frühen Entwicklungsphasen Cover

Zuverlässigkeitsbewertung in frühen Entwicklungsphasen

Ansatz basierend auf rigide definierten Softwarekomponenten
MICHAEL WEDEL/Universität Stuttgart

mehr