ATP!Info

atp plus - Lesestück - Dr. Gunther Kegel im Interview

Ob Industrie 4.0 das Zeug zum Exportschlager für die deutschen Automatisierer haben wird, ist für Pepperl+Fuchs-Chef und ZVEI-Vordenker Dr. Gunther Kegel noch lange nicht ausgemacht. Im exklusiven Interview mit dem neuen Magazin atp plus verrät er, was uns bis dahin noch fehlt.

Auf dem Weg zum IIoT, zum Industrial Internet of Things brauche es jetzt ganz schnell offene Standards und es müsse mit Hochdruck an einer ganz neuen Automatisierungs-Infrastruktur gearbeitet werden, so Kegel. Bei der würde die Sensorik von zentraler Bedeutung sein. Allerdings nur dann, wenn sie sich vom Messgerät zur hochvernetzten Datenquelle weiterentwickelt.

Lesen Sie hier das ganze Interview:
"Herr der Dinge"

Verwandte Themen
Modulares Assistenzsystem für manuelle Arbeitsplätze weiter
Kontaktlose und wartungsfreie Energieübertragung weiter
Industrie-PC nun auch mit Intel XEON-Prozessor verfügbar weiter
Modulares IoT-Edge-Gateway für die Industrie weiter
Umfangreiches Update für Engineering-Plattform weiter
Fachkonferenz mit Fokus auf Industrial Analytics und Big Data in der Industrie weiter

Relevante Publikationen für Sie:

„Smarte“ Sensoren in der Feldebene Cover

„Smarte“ Sensoren in der Feldebene

Intelligente Überwachung von industriellen Anlagen
Thomas Glock/FZI Forschungszentrum Informatik / Martin Hillenbrand/FZI Forschungszentrum Informatik / Christoph Weiler/Siemens / Michael Hübner/Ruhr-Universität Bochum, FZI Forschungszentrum Informatik

mehr
µPlant: Modellfabrik für vernetzte heterogene Anlagen Cover

µPlant: Modellfabrik für vernetzte heterogene Anlagen

Automatisierungstechnische Konzeption und Realisierung
Andreas Kroll/Universität Kassel / Axel Dürrbaum/Universität Kassel / David arengas/Universität Kassel / Hassan al Mawla/Universität Kassel / Lars Kistner/Universität Kassel / Alexander Rehmer/Universität Kassel

mehr
Zuverlässigkeitsbewertung in frühen Entwicklungsphasen Cover

Zuverlässigkeitsbewertung in frühen Entwicklungsphasen

Ansatz basierend auf rigide definierten Softwarekomponenten
MICHAEL WEDEL/Universität Stuttgart

mehr