ATP!Info
Über Gateways unterstützt das neue I/O-Blockmodul aktuell Profibus-DP, CANopen, Modbus-TCP, Ethernet/IP, Profinet, Powerlink, Ethercat und Sercos III. Bild: Eaton Electric GmbH

Neues I/O-Blockmodul für Kommunikationssystem

Eaton erweitert sein Portfolio für das intelligente Verdrahtungs-und Kommunikationssystem SmartWire-DT um kompakte IP67-I/O-Blockmodule. Mit diesen bietet das Energiemanagementunternehmen Maschinen- und Anlagenbauern nun die Möglichkeit, eine größere Anzahl von Sensoren und Aktoren schnell und einfach an einen SmartWire-DT-Strang anzubinden.

Die mit der SmartWire-DT-Philosophie verbundenen Vorteile wie eine deutlich vereinfachte Planung, Projektierung, Verdrahtung, Inbetriebnahme und Wartung werden mit den neuen IP67-Produkten damit konsequent für den Einsatz außerhalb des Schaltschranks ausgebaut. Zwei Baugrößen erlauben über vier oder acht M12-Steckverbinder den Anschluss von bis zu acht oder sechzehn Sensoren bzw. Aktoren.

Das Portfolio umfasst zahlreiche Varianten in unterschiedlicher Ausstattung. Neben reinen Eingangs- oder Ausgangsmodulen stehen Mischmodule oder sogar frei konfigurierbare I/O-Module zur Verfügung. Varianten mit zusätzlicher externer Stromversorgung versorgen Module mit größerem Leistungsbedarf.

Neben 24V-Ausgängen mit 0,5A sind auch Geräte mit 2A Ausgangsstrom erhältlich. Damit lassen sich selbst leistungsstarke Aktoren wie Ventile direkt ansteuern. Fällt die externe Spannungsversorgung aus, bleiben die Kommunikationsverbindung sowie der Status der verwendeten Eingänge erhalten, denn die Energieversorgung hierfür ist über den SmartWire-DT-Strang gewährleistet.

Detaillierte Diagnosemeldungen unterstützten bei der Fehlersuche

Neben Überlast und Kurzschluss melden die Module den Status der Spannungsversorgung, Überlast bei der Sensorstromversorgung sowie notwendige, aber nicht installierte Sensoren an die übergeordnete Steuerung.

Das Portfolio der Geräte, die sich bereits heute anSmartWire-DT anbinden lassen, reicht innerhalb des Schaltschranks von Befehls- und Meldegeräten, Schützen und Motorschutzschaltern, Modulen zur Sicherungsüberwachung, Softstartern, Drehzahlstartern, Frequenzumrichtern und Sicherungslasttrennern bis hin zu Leistungsschaltern. Außerhalb des Schaltschranks standen bisher bereits IP67-I/O-Module (T-Connectoren) zur Anbindung einzelner digitaler und analoger Prozesssignale zur Verfügung.

Die bekannten Möglichkeiten von SmartWire-DT gelten auch für die neuen Blockmodule: Die Kommunikation mit verschiedenen Feldbusprotokollen erlaubt es Maschinenbauern, ihre Systeme einfach an unterschiedliche Steuerungen anzubinden. Über Gateways ist dies aktuell für Profibus-DP, CANopen, Modbus-TCP, Ethernet/IP, Profinet, Powerlink, Ethercat und Sercos III möglich. Dabei können Anwender bis zu 99 Teilnehmer vom einfachen Sensor mit nur wenigen Dateninformation bis zum komplexen Leistungsschalter verteilt über 600m mit Hilfe von SmartWire-DT vernetzen und mit dem Gateway verbinden.

Bei der Planung und Inbetriebnahme des SmartWire-DT-Netzwerks bietet Eaton mit der Software SWD-Assist bewährte Unterstützung. Im Konfigurationstool wählt der Bediener mit nur wenigen Mouse-Klicks alle Teilnehmer des Systems aus. Mit dem Assistenten lässt sich einfach die erstellte Konfiguration prüfen. Die Inbetriebnahme aller SmartWire-DT-Teilnehmer über die Diagnoseschnittstelle der Gateways ermöglicht eine komfortable Inbetriebnahme des installierten Netzwerks, und dies bereits ohne angeschlossene SPS.

Verwandte Themen
Neue große Nennweiten für Coriolis-Masse-Durchflussmessgeräte weiter
Erste Konnektivitätssoftware für die Gestaltung von IIoT-Systemen vorgestellt weiter
Hersteller kooperieren bei der Entwicklung von IIoT-Gateways weiter
White Paper über die Gestaltung und Entwicklung anwendernaher Bediensysteme weiter
Photoelektrischer Sensor nutzt UV-Licht weiter
Automatisiertes Brauerei-System feiert seinen 40. Geburtstag weiter

Relevante Publikationen für Sie:

„Smarte“ Sensoren in der Feldebene Cover

„Smarte“ Sensoren in der Feldebene

Intelligente Überwachung von industriellen Anlagen
Thomas Glock/FZI Forschungszentrum Informatik / Martin Hillenbrand/FZI Forschungszentrum Informatik / Christoph Weiler/Siemens / Michael Hübner/Ruhr-Universität Bochum, FZI Forschungszentrum Informatik

mehr
Zuverlässigkeitsbewertung in frühen Entwicklungsphasen Cover

Zuverlässigkeitsbewertung in frühen Entwicklungsphasen

Ansatz basierend auf rigide definierten Softwarekomponenten
MICHAEL WEDEL/Universität Stuttgart

mehr
Zustandsüberwachung und Performanzprognose Cover

Zustandsüberwachung und Performanzprognose

Datenbasierte Verfahren für komplexe Industrieanlagen
Minjia Krüger/Universität Duisburg-Essen / Torsten Jeinsch/Universität Rostock / Peter Engel/PC-Soft / Steven X. Ding/Universität Duisburg-Essen / Adel Haghani/Universität Rostock

mehr