ATP!Info
Maximale Leistung auf minimalem Bauraum bietet die neue Transportplattform des Herstellers. Foto: E&K Automation GmbH

Skalierbarer und ultraflacher Transportroboter für Industrie 4.0

Die E&K Automation GmbH (EK), Spezialist für Fahrerlose Transportsysteme, präsentiert auf der LogiMAT 2018 eine ultraflache Transportplattform. Der Hochleistungs-Transportroboter überzeugt durch maximale Beweglichkeit, multifunktionale Ausstattungsmöglichkeiten und skalierbare Dimensionen. Darüber hinaus stellt der Hersteller unter dem Motto „Out-of-the-box“ eine kosteneffiziente, schnell lieferbare Lösung für automatisierte Gabelhubwagen vor.

Mit dem ultraflachen Fahrzeug eröffnet EK neue Dimensionen in der Transportrobotik. Das nur 130 Millimeter flache, 610 Millimeter schmale und 1380 Millimeter kurze Fahrzeug vereint maximale Flexibilität und hohe Leistung auf minimalem Bauraum. Ob Drehung auf der Stelle, Kurven- oder Diagonalfahrt -– dank seines innovativen Antriebskonzeptes kann es jede beliebige Bewegung in der Fläche ausführen und auf engstem Raum sicher manövrieren. Es bewegt 1 Tonne Traglast und legt bis zu 2 Meter pro Sekunde zurück.

Die Ausstattungen, Abmessungen und Leistungsdaten können an die Aufgabenstellung der Anwender modular angepasst werden, z. B. mit Hub- oder Zentriereinrichtungen, Fördertechnik und demnächst auch mit Roboterarmen. Somit ist es für vielfältigste Einsätze in allen Branchen und Umgebungen geeignet. Das hochwertige Industriedesign unterstreicht den Qualitätsanspruch des neuen High-Tech-Transportroboters.

Transportrobotik „Out-of-the-box“ – schnell, einfach, effizient

Mit dem „Out-of-the-box“-Angebot kommen die SMART MOVE-Gabelfahrzeuge von EK als Testpaket direkt zum Anwender und beweisen ihre Leistungsfähigkeit ganz unverbindlich vor Ort. Die SMART MOVE-Serienfahrzeuge lassen sich nach kundenspezifischen Anforderungen konfigurieren und ergänzen, z. B. durch zusätzliche Sicherheitseinrichtungen oder spezielle Lastaufnahmemittel. Das „Out-of-the-box“-Angebot ist ab Sommer 2018 verfügbar. Dann startet auch die EK Roadshow, auf der Interessenten die Transportroboter im eigenen Haus live erleben.

Digitale Fabrikplanung – für effiziente, bedarfsgerechte Lösungen

Wie man Mithilfe von modernsten, digitalen Planungswerkzeugen zu effizienten, optimal dimensionierten Logistik-Lösungen gelangt – das demonstriert EK am Terminal „Digitale Intralogistikplanung“. In virtuellen Modellen werden hochkomplexe, dynamische Logistikprozesse simuliert, um z. B. Systemgrößen, Transportleistung und Verkehrsführung bestmöglich den individuellen Anforderungen anzupassen.

Mit der 3D-Laservermessung erzeugt EK ein hochpräzises, millimetergenaues Abbild der realen Fabrikumgebung in einer digitalen Punktwolke. Die Besucher können mit einer VR-Brille in die digitale Wolke eintauchen und einen virtuellen Rundgang durch eine simulierte FTS-Anlage unternehmen.

Verwandte Themen
Studie belegt zögerliche Umsetzung industrieller Cyber-Security-Maßnahmen weiter
TACNET 4.0 - Konsortium entwickelt System für echtzeitfähige Industrievernetzung weiter
VDMA: Anstieg bei Auftragseingang und Umsatz der Elektrischen Automation weiter
Praxis-Empfehlungen machen Konfiguration und Betrieb von OPC UA sicher weiter
Plug-in macht Steuerungen IoT-ready weiter
VDMA: Maschinenbauexporte ziehen weltweit kräftig an weiter

Relevante Publikationen für Sie:

„Smarte“ Sensoren in der Feldebene Cover

„Smarte“ Sensoren in der Feldebene

Intelligente Überwachung von industriellen Anlagen
Thomas Glock/FZI Forschungszentrum Informatik / Martin Hillenbrand/FZI Forschungszentrum Informatik / Christoph Weiler/Siemens / Michael Hübner/Ruhr-Universität Bochum, FZI Forschungszentrum Informatik

mehr
µPlant: Modellfabrik für vernetzte heterogene Anlagen Cover

µPlant: Modellfabrik für vernetzte heterogene Anlagen

Automatisierungstechnische Konzeption und Realisierung
Andreas Kroll/Universität Kassel / Axel Dürrbaum/Universität Kassel / David arengas/Universität Kassel / Hassan al Mawla/Universität Kassel / Lars Kistner/Universität Kassel / Alexander Rehmer/Universität Kassel

mehr
Zuverlässigkeitsbewertung in frühen Entwicklungsphasen Cover

Zuverlässigkeitsbewertung in frühen Entwicklungsphasen

Ansatz basierend auf rigide definierten Softwarekomponenten
MICHAEL WEDEL/Universität Stuttgart

mehr