ATP!Info
Neue Funktionsbausteine für die Programmierung netzwerkbasierter Lichtgitter ermöglichen, dass Objekte unterschiedlicher Form und Größe ein Lichtgitter passieren können, ohne eine Sicherheitsreaktion auszulösen. FOto: B&R Industrie-Elektronik GmbH

Muting-Modi machen Lichtgitter flexibel

Mit neuen Funktionsbausteinen für die Programmierung netzwerkbasierter Lichtgitter erleichtert B&R die Produktion in kleinen Losgrößen. Box-Muting, Teach-in-Muting und Small-Object-Muting ermöglichen, dass Objekte unterschiedlicher Form und Größe ein Lichtgitter passieren, ohne eine Sicherheitsreaktion auszulösen.

Reduzierter Hardwareeinsatz spart Kosten. Mit der Integration netzwerkbasierter Lichtgitter kann jeder Strahl des Lichtgitters einzeln ausgewertet werden. Das Lichtgitter erfasst ein Objektprofil ohne zusätzliche Sensoren und übermittelt die Daten an die Sicherheitssteuerung. Damit reduziert sich der Hardwareeinsatz und Montageaufwand.

Muting-Modi als Funktionsbausteine

Jeder Muting-Modus ist als zertifizierter Funktionsbaustein vorprogrammiert. Die B&R-Muting-Modi erlauben in Kombination alle wesentlichen Anwendungsfälle, dadurch können Lichtgitter wesentlich flexibler als mit bisherigen Muting-Methoden eingesetzt werden. Zum Beispiel können nun sowohl lange als auch kurze Objekte durch ein Lichtgitter transportiert werden. Einmal installiert, ergeben sich keine neuen Aufwände.

Verwandte Themen
Von der Simulation zum Betrieb mit neuem Visualisierungstool weiter
Photoelektrische Distanzsensoren für präzise Messwerte weiter
Drahtloses Gaserkennungssystem neu auf dem Markt weiter
Neuer EtherCAT Servo-Drive vorgestellt weiter
Mit einer neuen Plattform wird die Digital Plant mobil weiter
Volle Sicherheitsfunktion bei Netzwerkausfall weiter

Relevante Publikationen für Sie:

„Smarte“ Sensoren in der Feldebene Cover

„Smarte“ Sensoren in der Feldebene

Intelligente Überwachung von industriellen Anlagen
Thomas Glock/FZI Forschungszentrum Informatik / Martin Hillenbrand/FZI Forschungszentrum Informatik / Christoph Weiler/Siemens / Michael Hübner/Ruhr-Universität Bochum, FZI Forschungszentrum Informatik

mehr
Zuverlässigkeitsbewertung in frühen Entwicklungsphasen Cover

Zuverlässigkeitsbewertung in frühen Entwicklungsphasen

Ansatz basierend auf rigide definierten Softwarekomponenten
MICHAEL WEDEL/Universität Stuttgart

mehr
Zustandsüberwachung und Performanzprognose Cover

Zustandsüberwachung und Performanzprognose

Datenbasierte Verfahren für komplexe Industrieanlagen
Minjia Krüger/Universität Duisburg-Essen / Torsten Jeinsch/Universität Rostock / Peter Engel/PC-Soft / Steven X. Ding/Universität Duisburg-Essen / Adel Haghani/Universität Rostock

mehr