ATP!Info
Mittels Edge Computing kann das MEG5000 Gateway Daten direkt im Edge-Bereich des Netzwerks verarbeiten, und zwar in Echtzeit. Foto: Robustel

Modulares IoT-Edge-Gateway für die Industrie

Robustels neues, modulares IoT-Edge-Gateway für Industrieanwendungen unterstützt verschiedene Kommunikationsprotokolle für die schnellere Anwendungsentwicklung.

Das neue modulare IoT-Edge-Gateway MEG5000 von Robustel ist flexibel, einfach zu konfigurieren und verwalten. Es verfügt über drei skalierbare Karten, die eine Vielzahl von Schnittstellen unterstützen. So lassen sich die veränderlichen Anforderungen von Anwendungen im industriellen Internet of Things (IIoT) erfüllen. Dank schneller Installation und einfacher individueller Einstellung lässt sich das Gateway auf praktisch jede industrielle Vorgabe zuschneiden.

Mittels Edge Computing kann das MEG5000 Gateway Daten direkt im Edge-Bereich des Netzwerks verarbeiten, und zwar in Echtzeit. Somit kann es Daten effizienter erfassen, analysieren und daraufhin reagieren, außerdem unterstützt es die im IIoT so wichtige Datenoptimierung.

1300 Mbps W-Fi-Geschwindigkeit

Sofern große Datenmengen über begrenzte Bandbreiten in die Cloud gesendet werden, können Latenzzeiten entstehen. MEG5000 unterstützt bis zu 1300 Mbps W-Fi-Geschwindigkeit um sicherzustellen, dass seine Edge-Computing-Leistung solche großen Daten-Uploads reduziert, indem es wie ein lokales, Edge-basierendes Cloud-Service-Tool agiert.

Das leistungsfähige Gateway nutzt RobustOS, ein Linux-basierendes Betriebssystem, das von Robustel speziell für den Einsatz in seinen eigenen Geräten entwickelt wurde. RobustOS beinhaltet grundlegende Netzwerkfunktionen und –protokolle, die Kunden eine professionelle Benutzererfahrung bieten. Zusätzlich dazu bietet Robustel Partnern und Kunden einen Software-Entwicklungs-Kit an, der die weiterführende individuelle Anpassung mittels C, Python oder Java ermöglicht. Das Gateway verfügt außerdem über umfangreiche Anzahl von Apps, die verschiedenste Anforderungen des IoT-Markts erfüllen.

Zusätzliche MEG5000 Produkteigenschaften und Funktionen

  • 1 x 10/100/1000 Mbps WAN und 8 x 10/100 Mbps LAN
  • 802.11a/b/g/n/ac, unterstützt AP- und Client-Modes
  • Hohe Leistungsfähigkeit, Zuverlässigkeit und Durchsatz für optimierte Datenverarbeitung
  • Embedded mSATA SSD für die Datenspeicherung
  • Digitaler Embedded-Temperatursensor zur Erfassung der inneren Betriebstemperatur
  • IPsec/ OpenVPN/ GRE/ L2TP/ PPTP/ DMVPN
  • Optionale Backup-Modus unterstützt Cold, Warm und Load Balancing
  • Umfassende Sicherheits- und Verschlüsselungsfunktionen
  • Benachrichtigung via SMS, E-mail, DI/DO, SNMP Trap oder RobustLink
  • Robustes Industriedesign mit 9 bis 60 VDC Spannungseingängen und Desktop-, Wand oder Hutschienenmontage
Verwandte Themen
VDMA: Robotik und Automation hebt Wachstumsprognose auf plus 11 Prozent an weiter
Starkes Wachstum in der elektrischen Prozessautomation weiter
Intuitiver Balancer für mehr Ergonomie und Sicherheit weiter
Modulares Assistenzsystem für manuelle Arbeitsplätze weiter
Tagungsband "Aktive Sicherheit und Automatisiertes Fahren" erschienen weiter
Sicherheitslösungen für indonesischen Schienenverkehr weiter

Relevante Publikationen für Sie:

„Smarte“ Sensoren in der Feldebene Cover

„Smarte“ Sensoren in der Feldebene

Intelligente Überwachung von industriellen Anlagen
Thomas Glock/FZI Forschungszentrum Informatik / Martin Hillenbrand/FZI Forschungszentrum Informatik / Christoph Weiler/Siemens / Michael Hübner/Ruhr-Universität Bochum, FZI Forschungszentrum Informatik

mehr
µPlant: Modellfabrik für vernetzte heterogene Anlagen Cover

µPlant: Modellfabrik für vernetzte heterogene Anlagen

Automatisierungstechnische Konzeption und Realisierung
Andreas Kroll/Universität Kassel / Axel Dürrbaum/Universität Kassel / David arengas/Universität Kassel / Hassan al Mawla/Universität Kassel / Lars Kistner/Universität Kassel / Alexander Rehmer/Universität Kassel

mehr
Zuverlässigkeitsbewertung in frühen Entwicklungsphasen Cover

Zuverlässigkeitsbewertung in frühen Entwicklungsphasen

Ansatz basierend auf rigide definierten Softwarekomponenten
MICHAEL WEDEL/Universität Stuttgart

mehr