ATP!Info
Die Rosemount X-well-Technologie steht nun auch mit dem Rosemount 3144P Temperaturmessumformer zur Verfügung. Bild: Emerson

US-Unternehmen erweitert Produktsortiment der Oberflächentemperaturmessgeräte

Die Messtechnologie Rosemount™ X-well™ steht nun auch in Form eines konventionell verkabelten Messwertumformers zur Vereinfachung von Auslegung, Installation und Wartung von Temperaturmesspunkten in verdrahteten Anwendungen zur Verfügung.

Emerson Automation Solutions hat eine Erweiterung der Plattform für seine Rosemount™ X-well™ Technologie zur Oberflächentemperaturmessung präsentiert. Neu ist eine festverkabelte Variante mit dem Rosemount 3144P, die die ursprüngliche WirelessHART® Version ergänzt. Das Unternehmen erweitert damit sein Portfolio der nichtintrusiven Temperaturmesstechnologie und eignet sich besonders Nutzer konventionell verkabelter E/A-Umgebungen.

Vor allem in Anlagen und Einrichtungen, in denen bereits verkabelte Netzwerke installiert sind oder Wireless HART noch nicht eingesetzt wird, vergrößert das neue Produkt die Anwendungsmöglichkeiten der X-well-Technologie. Anwender haben die X-well Technologie bereits als Ersatz von schwierigen Schutzrohrinstallationen für sich entdeckt. Bei solchen Installationen steht häufig ein verkabelter Anschluss zur Verfügung. Hier kann nun ebenfalls eine verkabelte X-well Version eingesetzt werden.

Die Technologie misst die Oberflächentemperatur der Rohrleitung und die Umgebungstemperatur und kombiniert diese Informationen mit den Wärmeleiteigenschaften der Installation und der Prozessleitungen. Daraus lässt sich eine präzise Prozesstemperatur errechnen.

Der wesentliche Vorteil ist die präzise Prozesstemperaturmessung, ohne dass ein Eindringen oder Eingreifen in den Prozess erforderlich ist. Ergebnis ist ein schneller und unkomplizierter Einbau sowie eine vereinfachte Langzeitwartung, denn es müssen keine Schutzrohre ausgelegt, angepasst oder gewartet werden. Ebenso überflüssig werden "Wake Frequency Calculations" wie auch die zeitaufwendige Bestimmung der Materialkompatibilität, die Bestimmung der korrekten Eintauchtiefe und des erforderlichen Schutzprofils.

Geeignet ist die X-well-Technologie vor allem für den Einsatz an Rohrleitungen mit geringen Querschnitten, hoher Strömungsgeschwindigkeit, bei Schlämmen oder Medien mit schweren Partikeln, Bohrlochköpfen, Clean-In-Place-Prozessen, hochviskosen Fluiden und rauen Prozessen in den Sektoren der Öl- und Gasindustrie, Chemischen Industrie, in Raffinerien, in der Nahrungsmittel- und Getränkeindustrie, im Metall- und Minensektor sowie der Papier- und Zellstoffindustrie.

Die nötigen Messgeräte können mit Hilfe gängiger Montageverfahren mittels Rohrklemmen und den üblichen dafür eingesetzten Werkzeugen installiert werden, ohne dass eine darauf spezialisierte Montagefirma hinzugezogen werden muss. Außerdem ist Anwendern möglich, Temperaturmesspunkte hinzuzufügen, ohne einen Prozess herunterfahren zu müssen.

Verwandte Themen
Neue Feldbus-Komponente für sichere Signale weiter
Sechs neue FMCW Radar-Füllstandmessgeräte weiter
Digital-Gipfel: Endress+Hauser treibt den digitalen Wandel mit Partnern voran weiter
Überarbeitete sicherheitsgerichtete Steuerung neu auf dem Markt weiter
Verband für Messtechnik und Sensorik mit neuem Vorstand weiter
Neues Überspannungsschutzsystem minimiert Prüfaufwand weiter

Relevante Publikationen für Sie:

„Smarte“ Sensoren in der Feldebene Cover

„Smarte“ Sensoren in der Feldebene

Intelligente Überwachung von industriellen Anlagen
Thomas Glock/FZI Forschungszentrum Informatik / Martin Hillenbrand/FZI Forschungszentrum Informatik / Christoph Weiler/Siemens / Michael Hübner/Ruhr-Universität Bochum, FZI Forschungszentrum Informatik

mehr
Zuverlässigkeitsbewertung in frühen Entwicklungsphasen Cover

Zuverlässigkeitsbewertung in frühen Entwicklungsphasen

Ansatz basierend auf rigide definierten Softwarekomponenten
MICHAEL WEDEL/Universität Stuttgart

mehr
Zustandsüberwachung und Performanzprognose Cover

Zustandsüberwachung und Performanzprognose

Datenbasierte Verfahren für komplexe Industrieanlagen
Minjia Krüger/Universität Duisburg-Essen / Torsten Jeinsch/Universität Rostock / Peter Engel/PC-Soft / Steven X. Ding/Universität Duisburg-Essen / Adel Haghani/Universität Rostock

mehr